Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Wir sind weit entfernt vom Kalten Krieg»

Die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung der Krise in der Ukraine laufen auf Hochtouren. Der wichtigste Player ist Russland mit seiner Militärpräsenz auf der Krim. Im Gespräch erläutert Botschafter Golovin die Haltung Moskaus.

Freundlich im Umgang, aber hart in der Sache. So präsentiert sich Alexander Golovin, der russische Botschafter in Bern, während des Gesprächs mit der Radiosendung «Rendez-vous» in seiner Residenz. Mit Nachdruck vertritt er die Ansicht, dass Russland völlig zu Unrecht in der Kritik stehe. «Russland stand nicht an der Quelle der Ereignisse», sagt er. Das russische Verhalten sei nicht der Grund für die Krise in der Ukraine.

Golovin steht vor der Botschaft in Bern.
Legende: Botschafter Alexander Golovin. SRF

«Staatsstreich»

Schuld sei viel mehr das, was in der ukrainischen Hauptstadt Kiew passiert sei. Dort sei der gewählte Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt worden und andere Gruppierungen hätten einfach die Macht übernommen. Golovin spricht von «Putsch» und «Staatsstreich» in Kiew. Dies sei der Grund für die Krise. «Es kam eine Regierung an die Macht, die Russland als illegitim betrachtet.»

Klar ist: Auch Russland ist ein Faktor im ukrainischen Geschehen. Der russische Föderationsrat hat Präsident Wladimir Putin das Recht erteilt, nötigenfalls das Militär in die Ukraine zu schicken, um dort die russische Minderheit zu schützen. So lautet zumindest die offizielle Begründung.

Golovin streitet russischen Einsatz auf der Krim ab

Seit Tagen berichten verschiedene Beobachter von der Krim, bereits würden russische Soldaten an verschiedenen Orten ihre Präsenz markieren. Doch Botschafter Golovin bestreitet das. «Das entspricht nicht der Wahrheit», betont er. Die russischen Soldaten würden nur Objekte der Schwarzmeerflotte beschützen. Das sei gemäss einem russisch-ukrainischen Vertrag aus den 1990er Jahren ja zulässig. «Sie mischen sich nicht in die Ereignisse in der Ukraine ein.»

Das sieht die internationale Gemeinschaft etwas anders. Für sie ist dringend nötig, eine Lösung für die Krim-Krise zu finden. Doch auch hier gibt sich der russische Botschafter sehr zurückhaltend. Direkte Verhandlungen zwischen Moskau und der neuen Regierung in Kiew seien momentan kein Thema. «Wir erkennen diese Regierung nicht als legitim an.» Deshalb meide Russland im Moment jeden direkten Kontakt mit den Machthabern in der Ukraine, so Golovin.

Für Russland gebe es nur eine Lösung: Das Abkommen, das die Aussenminister Polens, Deutschlands und Frankreichs im Februar ausgehandelt hatten. Dem Plan hatte auch der damalige Präsident Janukowitsch zugestimmt. Er müsse nun umgesetzt werden. Dort stehe drin, wie die Krise in der Ukraine zu lösen sei: Mit einer Übergangsregierung und Neuwahlen.

Weit entfernt vom Kalten Krieg

Aus russischer Sicht liegt die Verantwortung der Krise also bei anderen. Anders sieht man das bekanntlich im Westen – auch in der Schweiz. Als eine Konsequenz hat der Bundesrat bereits beschlossen, vorerst keine Gebirgskurse mehr für russische Soldaten in Andermatt anzubieten. Golovin bedauert das und verweist auf die guten diplomatischen Beziehungen zur Schweiz, die seit 1814 bestünden. «Gerade im Jahr des Jubiläums werden einige Vereinbarungen gestrichen – das ist nicht zu begrüssen.»

Eine schnelle Lösung im ukrainischen Drama ist nicht in Sicht – und internationale Vermittler werden es nicht einfach haben. Zum Schluss gibt der russische Botschafter immerhin etwas beruhigendes mit auf den Weg: Von einer Situation wie im Kalten Krieg sei man noch weit entfernt, sagt er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Gross, Zürich
    Bitte lassen Sie das und entschuldigen Sie sich gefälligst nur in Ihrem Namen! Genau wie Putin massen Sie sich etwas zu viel Kompetenz an. Zwar gebe ich Ihnen (zumindest teilweise) recht, was den Amerikanischen und Europäischen Imperialismus angeht. Aber in vorliegenden Fall gebahren die sich für einmal nicht imperialistisch - im Gegensatz zu Russland. Seltsam, dass Sie das nicht erkennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die Zusammenarbeit bei den Gebirgsspezialisten zu streichen finde ich bedauerlich. Und ich entschuldige mich im Namen der (inoffiziellen) Schweiz. Leider haben gewisse Dinosaurier noch nicht begriffen, das die Welt nicht mehr nur aus USA und Europa besteht und der Rest beliebig unterdrückt und kolonialisiert werden kann. Sie haben noch nicht begriffen, das ein römischer Imperialismus heute nicht mehr funktioniert und sich die Welt emanzipiert hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Schmid, Bern
      Wann bitte hat die EU römischen Imperialismus oder Kolonialismus betrieben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      M.Schmid, Bern - In geradezu regelmässiger Form gibt es Länder, die die Welt neu ordnen wollen. Meist ordnen sie diese rein nach ihren Bedürfnissen und vergessen zu oft, dass so eine Ordnung auf imperialen Gepflogenheiten aufgebaut wurden. - Alle, restlos alle sind letztlich zusammengebrochen. - Die Welt lässt sich nicht aus einer "Zentrale" heraus regeln und steuern. Da wird die EU ebenfalls einmal auseinander brechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen