Zum Inhalt springen

International Wird Ebola in diesem Jahr besiegt?

Der Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika kann nach Einschätzung der UNO noch 2015 gewonnen werden. Allerdings ist dazu harte Arbeit nötig.

Eine liberianische Krankenschwester holt frisch desinfizierte Stiefel.
Legende: Die Routine mit der Krankheit: Eine Krankenschwester aus Liberia holt frisch desinfizierte Stiefel. Keystone

Der Kampf gegen die Ebola-Seuche kann bis Ende dieses Jahres gewonnen werden. Das sagt die UNO. Allerdings bleibe noch für Monate harte Arbeit zu tun, sagte der scheidende Ebola-Beauftragte der UNO, Anthony Banbury.

Ebola war Anfang 2014 im Südosten Guineas aufgetreten. Inzwischen hat sich die Krankheit in sechs westafrikanischen Ländern verbreitet. Am stärksten betroffen sind Guinea, Sierra Leone und Liberia, wo sich 20‘000 Menschen mit Ebola angesteckt haben. Fast 8000 Menschen sind daran gestorben.

Italien feiert Erfolg

Der erste bestätigte Ebola-Patient Italiens ist nach über einem Monat als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Arzt hatte für eine Hilfsorganisation in Sierra Leone gearbeitet. Er wurde unter anderem mit einem experimentellen Medikament behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Nein - im Gegenteil, Ebola wird sogar zur Pandemie, solange die umstrittene Schlepperei von Flüchtlingen aus den Ebolagebierten mit Fähren made in Sierra Leone anhält, respektive tendenziell zunimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von markus berner, bern
      Frau MZ. Das Schiff das SIE meinen kommt nicht aus Sierra Leone! Auch ist es nicht made in Sierra Leone. Es fährt bloss unter dieser Flagge. Auch war keiner aus einem Ebola Gebiet. Und eine Fähre war es auch nicht. Ich glaube das sie tendenziell einfach ein bisschen Jammern wollen ohne Hand und Fuss mit ihren Aussagen.Respektive jedes erdenkliche Thema nutzen um ihre Propaganda loszuwerden,und gleich eine Pandemie sehen wo keine ist. Bleiben sie doch bitte mal beim Thema ohne Flüchtl. usw. Merci
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Ebola wird wohl kaum besiegt, aber vielleicht in Schach gehalten wie viele andere Krankheiten auch. Interessanter wäre die Frage was wird Antibiotika als Wunderwaffe gegen Bakterien ablösen. Wo steht eigentlich die Biochemie, was kann sie wirklich. Der Begriff "Information" ist vielleicht das größte Geheimnis auch beim Heilen, ob alternativ oder anerkannt. Es sind fast unmittelbare Heilungen möglich wenn die falschen Informationen gelöscht und die richtigen dazu kommen. Alles ist letztlich Info.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Wenn wollt ihr anlügen mit diesem bericht? Ebola kann nicht gestoppt werden, vielleicht aber wieder auf ein minimum reduziert werden. Das problem daran ist nur, dass man ja jeden helfer von den betroffenen gebieten wieder nach europa lässt ohne grosse kontrolle. Wenn die behörden sich mal mit der gesundheit ausseinander setzen würden und nicht nur sich immer auf winzige probleme stürzen würden, müssten vielleicht nicht mehr soviele menschen an ebola sterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen