Zum Inhalt springen

International Wirtschaft als Waffe: Neue EU-Sanktionen gegen Moskau

Die 28 EU-Länder haben einschneidende Wirtschaftssanktionen gegen Russland genehmigt: Sie wollen unter anderem russischen Banken den Zugang zum europäischen Kapitalmarkt erschweren. Acht Personen werden mit Einreiseverboten belegt, darunter vier enge Vertraute Putins.

Legende: Video Neue Sanktionen gegen Russland abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.07.2014.

Die 28 EU-Regierungen haben nun formell die zusätzlichen Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen Russen und pro-russische Ukrainer beschlossen, auf welche sich die EU-Botschafter am Dienstag geeinigt hatten.

Zu den acht Personen, die mit Einreiseverboten belegt wurden, sollen auch vier enge Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören, wie EU-Diplomaten berichteten. Die Namen werden erst durch die Veröffentlichung im Amtsblatt der EU bekanntgegeben, die für Mittwochabend erwartet wurde.

Einreiseverbote für Putin-Vertraute

Zu den acht Personen, die mit Einreiseverboten belegt wurden, sollen auch vier enge Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören, wie EU-Diplomaten berichteten. Die Namen werden erst durch die Veröffentlichung im Amtsblatt der EU bekanntgegeben, die für Mittwochabend erwartet wurde.

Nach dem jüngsten Beschluss gibt es nun EU-Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen insgesamt 95 Personen wegen deren Rolle bei der Annexion der Krim oder den Unruhen in der Ostukraine.

Das Massnahmenpaket soll Russlands Präsident Wladimir Putin dazu bewegen, seine Unterstützung für die pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine aufzugeben.

Russische Wirtschaft gerät ins Visier

Vor allem mit den Finanzmarkt-Sanktionen will die EU erreichen, dass es für russische Banken deutlich teurer wird als bisher, Geld zu leihen. Banken mit einer staatlichen Beteiligungsmehrheit sollen in der EU keine Anleihen mehr auf die Finanzmärkte bringen dürfen.

Damit soll auch ihre Fähigkeit sinken, die marode russische Wirtschaft weiterhin finanzieren zu können. Zunehmende Unsicherheit auf dem russischen Markt und eine Verschlechterung des Geschäftsklimas könnten auch zu Kapitalabflüssen beitragen, heisst es in einem internen Papier der EU-Kommission.

EU nimmt Vergeltungsmassnahmen in Kauf

Die EU sei sich bewusst, dass es das «Risiko von Vergeltungsmassnahmen von Seiten der russischen Regierung» gebe, sagte ein EU-Diplomat. Sie sei aber entschlossen, gegen das «unentschuldbare» Verhalten von Russlands Staatschef Wladimir Putin vorzugehen. Dieser werde versuchen, «die Europäer zu spalten». Dies werde «ein Test für die Einheit der EU sein».

Alle Sanktionen sollen nur für neue Verträge gelten. Dies ist besonders beim Verbot von Waffenexporten wichtig, weil Frankreich darauf bestand, zwei Hubschrauberträger im Wert von 1,2 Milliarden Euro wie geplant an Russland ausliefern zu können.

Wirtschaftssanktionen als Druckmittel

Die Staats- und Regierungschefs hatten bereits im März Wirtschaftssanktionen angedroht, falls Russland weiterhin zur Destabilisierung der Ukraine beitragen würde. Bisher wurden Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen 87 Personen beschlossen.

Zudem wurden 20 Organisationen oder Firmen auf eine schwarze Liste der EU gesetzt. Am Montagabend hatten sich die EU-Botschafter in Brüssel bereits darauf geeinigt, die Einreiseverbote und Kontensperrungen auch auf enge Freunde Putins auszudehnen. Die Namen sollen erst am Mittwoch veröffentlicht werden.

Mehr zum Thema

Ähnlich wie die EU wollen die USA mit Sanktionen auf dem Finanzmarkt Russland treffen. Dabei stehen vor allem Banken mit Staatsbeteiligung im Fokus der Strafmassnahmen. Welche Finanzinstitute betroffen sind, lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lena Bosshard-Vezhnovets, Wien
    Die Begruendung fuer die neuen Sanktionen laesst tief blicken: Offenbar war es eben doch die ukrainische Armee, welche den malaisischen Passagierjet abgeschossen hat. Es wird interessant sein, was jetzt fuer Sanktionen gegen die Ukraine ergriffen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Aber laut Experten, welche Wrack-Teile untersucht haben, wurde die Maschine nicht abgeschossen, sondern von Splittern einer Rakete, welche in unmittelbarer Nähe explodierte getroffen. Die Frage sei deshalb erlaubt: WER & WAS hat diese Rakete explodieren lassen? Oder ist sie es einfach von alleine, ohne ein Ziel getroffen zu haben? Ist das überhaupt einfach so möglich? Was, wenn das Ziel dieser ein ganz anderes war & man wollte sie einfach ab schiessen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Altes Sprichwort: Wer die Geschichte nicht kennt, wird sie kennen lernen! Bereits zu Zaren-Zeiten hiess der Spruch: „Wir wollen unsere Pferde im Atlantik tränken“. Stalin als Hauptsieger des 2. WK hat den „Eisernen Vorhang“ mit Billigung USA-GB bis ans Mittelmeer erweitert. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR hat die EU mithilfe der USA-Doktrin des (maroden) „neoliberalen Kapitalismus" ihre Grenzen gen Osten! bis zur Ukraine gesetzt. Ca. 50% Ukrainer haben eine "russische Seele" in Ewigkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Fischer, Buchs
    Da sind sie wieder, die Schnellschüsse der EU.. ..und die USA macht mit. Immerhin geht es ja auch gegen die Russen, und beweise, das wissen wir, brauchen die USA nicht-mal für einen Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean Nerac, Genève
      @MF: nein die USA macht nicht einfach mit.... sie erteilt die Befehle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen