Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wjatscheslaw Ponomarjow – der Wortführer der Separatisten

Wenn es überhaupt einen Gewinner im Ukraine-Konflikt gibt, dann ist es Wjatscheslaw Ponomarjow. Vom Nobody hat es der selbsternannte Bürgermeister von Slawjansk auf die Bühne der Weltpolitik geschafft.

Legende: Video Wer ist Wjatscheslaw Ponomarjow? abspielen. Laufzeit 06:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 30.04.2014.

Das Leben hatte es bislang nicht sonderlich gut gemeint mit Wjatscheslaw Ponomarjow. Nach dem Dienst in der Sowjetarmee verdiente er in den chaotischen 1990ern mit verschiedenen Geschäften Geld, doch er kam auf keinen grünen Zweig.

Nun steht er plötzlich im öffentlichen Rampenlicht. Der 48-jährige Seifenfabrikant hat sich Mitte April zum Volksbürgermeister der 120'000-Einwohner-Stadt Slawjansk in der Ostukraine ausrufen lassen. Seither hält er die Welt in Atem.

Vertreter einer Verlierer-Generation

Trainerjacke, Käppchen und bewaffnete Bodyguards, das sind seine Markenzeichen. Er selbst bezeichnet sich als «einfachen Mann» und gibt sich bürgernah. Widerspruch hingegen duldet er nicht.

Wjatscheslaw Ponomarjow bei einer Medienkonferenz.
Legende: Dutzende Leute hat Ponomarjow verschwinden lassen, darunter auch Journalisten. Reuters

SRF-Korrespondent Christoph Wanner ist dem Führer der Separatistenbewegung von Slawjansk mehrmals begegnet. Seiner Meinung nach gehört der Milizenchef der breiten Schicht von unzufriedenen Bürgern ohne jegliche Zukunftsperspektiven an.

«Das ist der ideale Nährboden für einen Aufstand und hier stand Ponomarjow für einmal in seinem Leben zur richtigen Zeit am richtigen Ort.» Nur so liesse sich erklären, weshalb der untersetzte Mann mit dem Stiernacken und geschorenem Haar zum Anführen der Separatisten werden konnte. «Der Umgang mit Waffen ist dem Mann bestimmt nicht fremd», meint Wanner.

Ferngesteuert von Moskau

Der in Slawjansk geborene Ponomarjow soll im Afghanistan-Krieg in einer sowjetischen Spezialeinheit gedient haben, heisst es. Einen direkte Verbindung zu Russland liesse sich Ponomarjow zwar nicht nachweisen. Für Wanner steht aber ausser Zweifel, dass der selbsternannte Bürgermeister quasi ferngesteuert wird. Je nach Signal aus Moskau ändert er seine Meinung. Das mache den Mann auch so unberechenbar.

Verhandlungen über die Freilassung der OSZE-Geiseln seien deshalb äusserst kompliziert. Mal fordere er den Austausch von Gesinnungsgenossen, dann wieder die Rücknahme von Sanktionen.

Wjatscheslaw Ponomarjow vor einer Barrikade von Sandsäcken.
Legende: Gegen 2500 Milizionären sollen unter dem Kommando von Wjatscheslaw Ponomarjow stehen. Reuters

Die wahren Drahtzieher des Widerstands im Osten der Ukraine seien aber nicht die pro-russischen Separatisten unter Führung von Ponomarjow, sondern Sondereinheiten aus Russland. «Militärisch ausgebildete Spezialkräfte bilden das Gerüst der Milizen, verstärkt werden sie von übergelaufenen ukrainischen Armeeangehörigen und einer Vielzahl unzufriedener Bürger.»

Deren Absicht sei primär die Destabilisierung der Region. Langfristiges Ziel der pro-russischen Separatisten sei das Modell Transnistrien, glaubt Wanner. Im schmalen Landstrich in Moldawien haben sich 2006 97 Prozent der Bevölkerung für einen Anschluss an Russland ausgesprochen. In diesem Plan spiele Wjatscheslaw Ponomarjow keine wesentliche Rolle, im besten Fall sei er ein Werkzeug für das übergeordnete Ziel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wäre die Lage nicht so bitterernst, könnten wir noch darüber schmunzeln, dass die Pressesprecherin dieses kleinen Napoleons von Slawjansk nicht einmal ein sauberes Russisch sprechen kann. Wer so wie ich gute Kenntnisse beider Sprachen hat, kann sofort heraushören, dass das "hawaritje", das die Frau sagt, die typisch ukrainische Surschik-Variante für das reinrussische "gawaritje" ist, so wie wir das seinerzeit in der Schule im Rahmen eines Freiwilligenkurses gelernt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reeza Bota, Bern
    Auch wenn in der Berichterstattung eine Tendenz auszumachen ist, kann sich jeder sein Urteil bilden. Was soll man halten von diesem seine Macht auf Waffen stützenden, keinen Widerspruch duldenden Despoten? Was zieht da für eine neue schöne Welt herauf? P.: Wir sind keine Separatisten. Dies hier ist schon russisches Territorium; zugleich soll er nicht von Moskau gesteuert sein? Er lässt ich instrumentalisieren, instrumentalisiert alle anderen, und irgendwann ist er weg von der Szene, so oder so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Und wenn es denn so wäre, was ja nicht bewiesen ist, sind dann nicht alle "Beteiligten" in diesem Konflikt irgendwie ferngesteuert? Obama von den Republikanern, die Deutschen von Obama, die Übergangsregierung von Oligarchen, diese Oligarchen von der EU usw.? Somit stünde es 4 : 1 für den Westen. Klar ein Ungleichgewicht. Und die Kanzlerin diese Tage in Amerika auf Arbeitsbesuch. Woran sie wohl arbeiten werden? An neuen Intrigen gegen Russland?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen