Zum Inhalt springen

International Wohin mit dem verseuchten Grundwasser aus Fukushima?

In der Kraftwerksruine in Fukushima steigt offenbar das radioaktiv verseuchte Grundwasser an. Eine künstliche Barriere hat sich als unwirksam erwiesen – nun könnte das Wasser an die Oberfläche treten. Der Betreiber Tepco rotiert: Seine Speicher für das verstrahlte Wasser sind bald voll.

Im havarierten Atomkraftwerk Fukushima in Japan stehen die Betreiber offenbar vor einem neuen Problem: Einem Zeitungsbericht zufolge steigt das radioaktiv verstrahlte Grundwasser immer weiter an. Es könnte innerhalb der kommenden drei Wochen an die Oberfläche treten, schreibt die Zeitung «Asahi». Das Blatt beruft sich auf ein Krisentreffen vom Freitag.

Die Betreibergesellschaft Tepco hatte dem Bericht zufolge eine Chemikalie in den Boden geleitet, die eine Barriere bilden sollte. Diese habe sich aber als unwirksam erwiesen, schreibt «Asahi» weiter. Das Grundwasser habe die Sperre bereits überwunden. Bei einem weiteren Anstieg des Grundwassers besteht die Gefahr, dass es ins Meer fliesst.

Dem Zeitungsbericht zufolge muss Tepco jeden Tag 100 Tonnen Wasser abpumpen, um einen Abfluss zu verhindern. Das Unternehmen wisse aber nicht, wohin mit der Menge. Die Speicher, die 380'000 Tonnen Wasser aufnehmen können, seien zu 85 Prozent gefüllt.

Katastrophe von Fukushima

Das Atomkraftwerk Fukushima in der gleichnamigen Provinz im Osten Japans war im März 2011 zunächst durch ein Erdbeben und dann durch einen Tsunami zerstört worden. Es handelt sich um die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Wie wäre es, wenn auf dem Bundesplatz in Bern eine riesige Badewanne mit dem verseuchten Fukushimawasser aufgestellt würde. Darin müssten/könnten/dürften dann täglich die atomgläubigen Menschen in der Schweiz ein Gratis-Bad nehmen. Das könnte die Unbelehrbaren in der Schweiz vielleicht doch noch zur Vernunft bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...im Aermelkanal tickt eine Zeitbombe mit x -tausend "entsorgten" radioaktiven Fässer (auch aus der "sehr sicheren" Schweiz)...! "Herzlichen Dank" schon jetzt an ALLE positiv denkenden Atomlobbysten, die dann nichts mehr damit zu tun haben wollen und immer noch "schön reden"! - Demokratie heisst, ob links oder rechts: DAS dumme VOLK ZAHLT!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Das sind die Probleme, welche die Betreiber und die Lobbyisten mit: "Die Wahrscheinlichkeit und das Risiko ist sehr klein, und kaum Vorstellbar...etc..." Argumentieren. Die Katastrophe von Fukushima zeigt uns aber, dass es eben doch nicht ohne ist. Deshalb jetzt handeln, bevor es zu spaet ist, diese Brennstaebe brauchen mehrere Jahre, um runter zu Kuehlen, bevor sie keine grosse Gefahr mehr sind, danach Stralen sie noch lange Radioaktiv, aber sind Temp. Technisch einfacher zu Handhaben Endlager.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen