Zum Inhalt springen

International Wulff beteuert vor Gericht seine Unschuld

Der deutsche Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat am ersten Tag im Korruptionsprozess die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Er sprach zudem von einseitigen Ermittlungen. Es ist das erste Mal, dass sich ein Ex-Staatsoberhaupt Deutschlands vor einem Gericht verantworten muss.

Legende: Video Prozess gegen Wulff abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.11.2013.

Der erste Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff in Hannover ist beendet: Wulff wies dabei alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück.

Er sei zu keiner Zeit korrupt gewesen, betonte er in einer langen Erklärung vor Gericht in Hannover. Vielmehr habe er stets auf eine strikte Trennung zwischen Berufs- und Privatleben geachtet.

Zugleich kritisierte er die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen seien einseitig gewesen. Der Vorwurf, er habe sich durch Gefälligkeiten beeinflussen lassen, sei «eine Farce». «Ich möchte, dass Recht gesprochen wird.»

Keinen Vorteil erhalten

Wulff gestand ein, er habe zwar 2008 bei Siemens-Chef Peter Löscher für das Filmprojekt «John Rabe» geworben, das sein Freund David Groenewold finanziert habe. Das habe er aber getan, weil ihm das Thema und der heldenhafte Einsatz von Rabe in der Zeit des Nationalsozialismus beeindruckt hätten.

Groenewold habe von seinem Verhalten keinen Vorteil gehabt. Der Brief an Siemens sei nicht von ihm persönlich erstellt worden. «Ich habe Tausende solcher Briefe in meiner Zeit als Ministerpräsident verschickt», sagte Wulff und unterstrich die enge persönliche Bindung an den Filmproduzenten. «David Groenewold ist mein Freund», betonte er.

Die ersten Berichte über Vergünstigungen für den früheren CDU-Politiker kamen im Dezember 2011 auf. Als die Liste der Vorwürfe immer länger wurde, beantragte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung der Immunität Wulffs. Das führte einen Tag später zu seinem Rücktritt als Bundespräsident. Das war im Februar 2012. Wulff hatte das Amt als seinerzeit jüngster Bundespräsident erst am 1. Juli 2010 angetreten.

Im Zuge der Untersuchungen der Justiz stellte sich heraus: Fast alle Vorwürfe waren strafrechtlich bedeutungslos. Ermittelt wurde unter anderem wegen der Ferien Wulffs. So residierte er auch in Auslands-Immobilien von ihm bekannten Unternehmern. Hinzu kommen günstige Kredite für seinen Hauskauf und sowie ein kostenloser Flug-Upgrades.

Angeklagt ist Wulff jetzt noch wegen rund 700 Euro, die Groenewold für ihn bezahlt haben soll, als Wulff 2008 mit seiner Frau das Münchner Oktoberfest besuchte. Deswegen wird auch Groenewold wegen Vorteilsgewährung mit angeklagt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die Causa Wulff zeigt klar auf: 1. Politik ist ein schmutziges Geschäft! Die (ver-)öffntlich(t)e Meinung kann ohne klare Belege und Beweise kann jemanden gesellschaftlich u. moralisch demontieren und vernichten. Dass sich die Staatsanwaltschaft der Sache annehmen musste, ist ja schon nachzuvollziehen, aber aus der Konsequenz werden sich viele politisch interessierte Personen bei der Frage eines politischen Engagements 2 x überlegen, ob sie sich das antun wollen u. sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Anstatt jetzt noch eine Menge Geld für den Prozess auzugeben wäre es an der Zeit das sich die Staatsanwaltschaft entschuldigt und den Prozess wegen Bedeutungslosigkeit einstellt. Bedauerlich das sich die Obrigkeit durch die Schlammschlacht der Medien gegen Herrn Wulf zur Anklage verleiten liess. Es wäre sinnvoll dort einen Teil der bisherigen Prozesskosten zurückzufordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Der Berg hat eine Maus geboren. Auch typisch für unser Justizsystem. Nachdem jemand publizistisch hingerichtet wurde, verfolgt man ihn jetzt für € 750.--. Dass sich da niemand schämt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen