Zum Inhalt springen

International Wut und Trauer in Indien

Nach dem Tod des Vergewaltigungsopfers rechnen die indischen Behörden mit grossen Protesten in Neu-Delhi. Der Regierung wird vorgehalten, nicht genug gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen zu unternehmen. Die Anklage gegen die sechs Inhaftierten wurde auf Mord ausgedehnt.

Eine wütende Demonstrantin in Indien mit einem Schild in der Hand (reuters)
Legende: Eine Demonstrantin schreit ihre Wut heraus. Auf ihrem Schild steht: «Der Kampf geht weiter». Reuters

Die Polizei wolle das Anklageprotokoll schnellstmöglich ausfüllen, sagte ein Polizeisprecher. Den Angeklagten droht die Todesstrafe. Der Prozess soll nach Medienberichten bereits nächste Woche beginnen.

Zunächst waren die Männer unter anderem der Vergewaltigung und des versuchten Mordes angeklagt gewesen.

Umstrittener Transport nach Singapur

Die 23jährige Medizinstudentin starb in der Nacht zum Samstag in einem Krankenhaus in Singapur, wohin sie vor wenigen Tagen zur Behandlung durch Spezialisten gebracht worden war.

Einige Mediziner in Indien hatten den Transport der jungen Frau nach Singapur als riskant bezeichnet und erklärt, sie erhalte bereits die bestmögliche Behandlung im eigenen Land. Andere Ärzte sagten indes, die Behandlungsmöglichkeiten in Singapur seien besser gewesen.

Dennoch kamen Gerüchte auf, die Regierung habe die Frau außer Landes bringen wollen, um möglichen Protesten im Falle ihres Todes etwas Luft zu nehmen.

Die Frau wurde am 16. Dezember in einem Bus von sechs Männern vergewaltigt, mit Eisenstangen geschlagen und schließlich auf eine belebte Straße in der Hauptstadt geworfen.

Hartes Vorgehen gegen Demonstranten

Ihr Tod könnte zu neuen Protesten und Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Indien führen. Die Polizei traf bereits erste Sicherheitsvorkehrungen. Kürzlich war es dort landesweit zu teils gewaltsamen Protesten gekommen.

Legende: Video Proteste nach Tod des Vergewaltigungsopfers abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.12.2012.

In der Hauptstadt hatte die Polizei bei Protesten gegen die Tat Tränengas, Gummiknüppel und Wasserwerfer eingesetzt. Zudem wurden Bahnhöfe in der 16-Millionen-Metropole geschlossen.

Ministerpräsident Manmohan Singh wird vorgeworfen, gegenüber den Protesten taub gewesen und mit zu harter Hand gegen Demonstranten vorgegangen zu sein.

Politiker in der Kritik

Ministerpräsident Singh war heftig dafür kritisiert worden, dass er sich lange nicht zu der Vergewaltigung geäußert hatte. Nach den Protesten hatte er dann aber zur Ruhe gemahnt und die Tat ein «monströses Verbrechen» genannt.

In einer unüblichen TV-Ansprache hatte er zudem versichert, der werde alles tun, um Schutz und Sicherheit für Frauen in Indien sicherzustellen. Frauenrechtlern zufolge werden in Indien Vergewaltigungen nur selten bestraft.

Für Empörung hatten auch Äußerungen von Abhijit Mukherjee gesorgt, einem Abgeordneten der regierenden Kongress-Partei und Sohn des indischen Präsidenten. Er hatte die Demonstrationen nach der Vergewaltigung als «pinkfarbene Revolution» von stark geschminkten Frauen bezeichnet.

Später hatte er seine Äußerungen bedauert, doch vor allem auf den Internet-Seiten sozialer Netzwerke wurden seine Worte wütend kommentiert.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Hummel, Glarus
    Die Frau wurde mit einer Eisenstange vergewaltigt und dabei wurden ein Teil der inneren Organe zerfetzt. Was diese Frau durchgemacht hat ist schlicht unvorstellbar. Bitte liebe Medien die ganze Warheit schreiben auch wenn sie grausam ist, Ihr schont sonst nur die Täter. Ich bin auch kein Engel, aber ich frage mich wie es in solchen Menschen aussehen muss, die zu so etwas fähig sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gupta Manish, Gümligen
    Warum muss immer zuerst etwas Schlimmes passieren, dass eine Nation zusammen steht und die Probleme beginnt zu lösen? Warum kann man solche Probleme nicht früher schon lösen (Vergewaltigungen etc)? Es ist einfach traurig,dass es zuerst so weit gehen muss und die frühere Fälle still schweigend hin genommen werden (über 100'000 anonyme Fälle) Aber wie man sieht, ist es niemals zu spät im Leben etwas zu ändern in Indien und auf der Welt (siehe friedliche Demos). Hoffentlich ändert sich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Laban, Luzerner-Hinterland
    Wenn man bedenkt was eine Frau in Indien immer noch wert ist, dann sind solche Schandtaten gar nicht erstaunlich. Dieser Fall ist jetzt an die Öffentlichkeit gekommen. Was aber sonst mit dem weiblichen Geschlecht in Indien passiert, wird von der Regierung und den Behörden geflissentlich unter dem Deckel gehalten. Und mit einem solchen Land machen wir noch Geschäfte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ein Hinseher, Kleinbösingen
      gemäss Ihrem Schlusssatz sollten wir nicht mal mit uns selber Geschäfte machen. Die Gesetze in Indien sind klar (wie bei uns) und werden nicht immer respektiert (wie bei uns). Ergo? Einverstanden, bei uns sind solche Uebergriffe seltener und werden weniger unter den Teppich gekehrt. Trotzdem!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ashok Sharma, Aargau
      Ich kann langsam diese Verallgemeinerung nicht ausstehen. Einige Fakten: Gemäss 2010 UNO Statistik wurden 1.8 Frauen pro 100 000 Einwohner in Indien vergewaltigt. In der Schweiz waren es 7.1 pro 100 000 Einwohner. (Das bedeutet jetzt nicht, dass Frauen in Indien sicherer sind als in der Schweiz) Man soll doch bitte so etwas NICHT verallgemeinern! Am meisten die sich für diese Tat schämen, sind die Inder selbst und Sie werden diese Übel (= feudale patriarchalische Gesellschaft) beseitigen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen