Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zahlreiche Tote nach schweren Unwettern in China

Heftige Unwetter haben mehrere Landesteile Chinas heimgesucht. Wegen Regenfällen und Erdrutschen kamen bisher mindestens 20 Menschen ums Leben. Fast 55'000 mussten evakuiert werden.

Heftiger Regen und Erdrutsche führten in mehreren Landesteilen Chinas zu bisher 20 Todesopfern und Tausenden Evakuierten. So stürzte in der Hafenstadt Qingdao im Osten des Landes wegen heftiger Regenfälle eine Mauer auf eine provisorische Unterkunft, in der sich 40 Menschen aufhielten. 18 Bewohner starben dabei.

Rettungskräfte suchen unter den Trümmern nach Verletzten, man sieht Erdmassen und zertrümmerte Reste von Häusern.
Legende: Rettungskräfte suchen unter den Trümmern nach Verletzten, vielleicht liegen einige noch unter den Erdmassen. Keystone

Drei weitere wurden verletzt, wie staatliche Medien berichteten. Die Behörden der Provinz Shandong leiteten eine Untersuchung ein.

1400 Häuser begraben

In der zentralchinesischen Provinz Hunan kam ein Mensch bei einem Erdrutsch ums Leben. Die Unwetter hätten seit Donnerstag rund 1400 Häuser zerstört, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Zudem sei es zu Stromausfällen und Störungen im Telefonnetz gekommen. Aus der angrenzenden autonomen Region Guangxi Zhuang wurde ebenfalls ein Toter bei starken Unwettern gemeldet.

Insgesamt seien in Hunan und Guangxi rund 54'000 Menschen aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht worden, hiess es. In der südchinesischen Provinz Guangdong legten Regenfälle vorübergehend Teile des Hochgeschwindigkeits-Netzes der Bahn lahm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.