Zum Inhalt springen

Zehntausende Demonstranten Proteste richten sich gegen Macrons Reformpolitik

  • Knapp ein Jahr nach der Wahl Emmanuel Macrons haben Zehntausende Menschen am Samstag in Paris weitgehend friedlich gegen seine Reformpolitik protestiert.
  • Nach Angaben der Polizei nahmen an dem Protestmarsch «Fête à Macron» 40'000 Menschen teil.
  • Die Linkspartei La France Insoumise («Das unbeugsame Frankreich»), die die Demonstration unterstützte, sprach auf Twitter von 160'000 Teilnehmern.

Nach massiven Ausschreitungen am Rande von Demonstrationen am 1. Mai in Paris waren die Sicherheitsvorkehrungen für die Veranstaltung verschärft worden. Die Polizei setzte 2000 Beamte ein.

Relativ friedliche Proteste

Grössere Zwischenfälle gab es laut Polizeipräfektur nicht. Am Abend demolierten jedoch Vermummte einen Radio-Übertragungswagen, wie der Sender France Info berichtete. Eine Rauchbombe wurde ins Innere des Fahrzeugs geworfen, verletzt wurde niemand. Ein Polizist wurde ausserdem leicht verletzt, als ihn ein Wurfgeschoss traf, wie ein Polizeisprecher sagte.

«Verkehrter Robin Hood»

Der Protest am Samstag richtete sich gegen verschiedene Reformen des Präsidenten und seiner Regierung. Kritiker werfen Macron vor, mit seiner Politik vor allem Unternehmen und Besserverdiener zu bevorzugen. Im Aufruf zu der Demonstration hiess es, Macron verhalte sich wie ein verkehrter Robin Hood: Er nehme von den Armen und verteile an die Reichen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    @zahnd&silla: 35h/W, das Regime, das Sie befürworten, wird noch die 20h/W zum Wünschenswerten machen. Da wird ja alles daran gesetzt Menschenarbeit durch Maschinenarbeit zu ersetzen. Also ist das eine rechte Irreführung. Frühpensionierung bei voller Rente, genau um solcher Logik, die dem Kapital der Wenigen zudient ein Ende zu setzen, ist das Salaire à la Qualification à Vie ein Muss. Es sollte Ziel werden, das Gehalt für alle ab Arbeitsfähigkeit an die Person auf Lebenszeit zu binden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Bei den Griechen hieß es, die seien faul, aber bei den Franzosen....:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Zahnd (Andypagandi)
    Es ist traurig zu sehen, wie manche Franzosen die Chance für die Zukunft nicht sehen wollen und wie bockende Esel auf der Stelle verharren und auf ihre Privilegien nicht verzichten wollen, ohne zu merken dass es für solche Extrawürste in dieser Welt keinem Platz mehr hat. Und dann kommen hier noch unsere Kommemtarschreiber und meinen, diese wenigen 10'000 Demonstranten wären die Speerspitze einer riesigen Bewegung gegen Macron.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen