Zellen-Durchsuchung in Genfer Anstalt «La Pâquerette»

In der Genfer Haftanstalt «La Pâquerette» sind mehrere Zellen durchsucht worden. Dabei wurden verschiedene illegale Gegenstände beschlagnahmt. Die Durchsuchung steht in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an der Genfer Sozialtherapeutin.

Blick durch Gitter auf eine Gebäudefassade.

Bildlegende: Das Genfer Zentrum «La Pâquerette» befindet sich auf einem Stockwerk der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon. Keystone

Nach dem Tötungsdelikt an einer Genfer Sozialtherapeutin sind am vergangenen Mittwoch die Zellen der Insassen des Anstalt «La Pâquerette» durchsucht worden, wo auch der mutmassliche Mörder der Frau untergebracht war. Dabei kamen verbotene Gegenstände zum Vorschein.

Der Mediensprecher des Sicherheitsdepartements machte allerdings keine Angaben, um was für verbotene Gegenstände es sich handelt. Die Zeitung «Tribune de Genève» hatte berichtet, dass Handys und Cannabis gefunden wurden. Dies wurde nicht bestätigt.

Der Mediensprecher sagte jedoch, dass gegen mehrere Insassen Sanktionen ergriffen wurden. In der landesweit einmaligen Einrichtung «La Pâquerette» sollen Gefangene mit langen Haftstrafen in einer therapeutischen Gesellschaft lernen, wieder in der Gesellschaft zu leben.