Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Zerstörter Teil der Mauer um die alte Zitadelle. Die Zitadelle selber ist nicht mehr sichtbar.
Legende: Die aus dem Mittelalter stammende Burg in der historischen Altstadt von Aleppo erlitt erheblichen Schaden. Reuters
Inhalt

International Zitadelle von Aleppo durch Explosion beschädigt

Im syrischen Aleppo hat eine Explosion einen Teil der antiken Festung in der Altstadt beschädigt. Die Zitadelle gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Wie es zur Explosion kam, darüber kursieren unterschiedliche Versionen.

Ein Teil der mittelalterlichen Burg im syrischen Aleppo ist durch eine Explosion beschädigt worden. Eine Mauer der Festung in der historischen Innenstadt sei eingestürzt, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Nach Darstellung der Menschenrechtler kam es zu dem Vorfall, weil Regimetruppen von Machthaber Baschar al-Assad einen Tunnel von Rebellen unter der Burg hatten sprengen wollen. Das syrische Staatsfernsehen dagegen beschuldigte die Rebellen, die Explosion im Tunnel verursacht zu haben.

Die alten Mauern mit der Zitadelle, die empor ragt.
Legende: Die Zitadelle von Aleppo gilt als eine der ältesten Festungen der Welt. Keystone

Unesco-Weltkulturerbe

Die imposante Zitadelle aus dem 13. Jahrhundert überragt Aleppos Altstadt, welche die UNO-Organisation für Wissenschaft, Bildung und Kultur (Unesco) zum Weltkulturerbe erklärte.

Die Festung war in Kämpfen des syrischen Bürgerkrieges bereits 2012 beschädigt worden. Damals wurde das Eingangstor von Granaten getroffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Angesichts der Unmenschlichkeit, der Bewaffnung und Stärke, der Aggressivität und territorialen Ausbreitung des Daesh (IS) muss man zu einem grossem Schlag ausholen. Im Bodenkrieg wird dieser Krieg kaum zu gewinnen sein oder aber viele Opfer fordern. Mit ein paar Guerillas, korrupten Armeen und Luftschlägen ist vermutlich auch kein Durchbruch zu erreichen. Vielleicht muss man wirklich über derartig massive Schläge nachdenken, dass der Gegner komplett demoralisiert und militärisch zermalmt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
      2) Zum Beispiel eine Bombardierung und totale Auslöschung der 10 grössten Daesh-Stützpunkte auch unter in Kaufnahme von zivilen Opfern. Es gibt konventionelle Bomben (Daisycutter), die in ihrere Wirkung äusserst verherrend sind. Das klingt grausam, aber wahrscheinlich würden dadurch mehr Menschenleben gerettet, als wenn man den Konflikt weiter über Jahren eskalieren lässt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen