Zum Inhalt springen

Zivilisten leiden Zwei-Fronten-Krieg lässt Lage in Syrien eskalieren

Syrien
  • Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten – in Ost-Ghuta und Afrin.
  • Die Rebellen-Hochburg Ost-Ghuta ist schweren Angriffen ausgesetzt. Hunderttausende Menschen sind von der Aussenwelt abgeschnitten.
  • In Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe fortgesetzt – auch nachdem syrische Regierungstruppen in die Region entsendet wurden.
Legende: Video Lage in Syrien ausser Kontrolle abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.02.2018.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldet, sind bei einem Artilleriebeschuss der Stadt Afrin in der Nacht auf Mittwoch sechs Menschen verletzt worden, darunter vier Kinder. Die kurdische Nachrichtenseite Hawar News meldet dasselbe.

Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. UNO-Generalsekretär António Guterres zeigte sich «zutiefst beunruhigt» über die Lage im Rebellengebiet Ost-Ghuta. Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric.

Ost-Ghuta erlebte eine der blutigsten Angriffswellen seit Beginn des Konflikts mit rund 250 Toten innerhalb von 48 Stunden, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 1200 Menschen seien verletzt worden, viele davon schwer.

Dabei sei Ost-Ghuta Teil der Deeskalationsvereinbarung von Astana, so Dujarric. Der UNO-Generalsekretär erinnere alle Parteien an deren Verpflichtungen. Garantiemächte des Abkommens sind Russland, Iran und die Türkei.

UNO fordern Schutz der Zivilisten

Die Vereinten Nationen hätten wiederholt ein Ende der Kämpfe gefordert, um die Lieferung humanitärer Hilfsgüter zu ermöglichen sowie Kranke und Verwundete aus der Region schaffen zu können, so der Sprecher. Der Generalsekretär dringe darauf, die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur zu schützen.

Auch das US-Aussenministerium zeigte sich über die jüngsten Berichte aus Ost-Ghuta beunruhigt. Die «Belagern-und-Aushungern»-Taktik der syrischen Regierung verschlimmere das humanitäre Desaster vor Ort, sagte Sprecherin Heather Nauert in Washington.

In dem Gebiet im Norden Syriens bombardierte die türkische Armee am Dienstag weiter, nachdem dort syrische Regierungskräfte zur Unterstützung kurdischer Truppen eingerückt waren, wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete.

Syrien und Türkei auf Kollisionskurs

In Afrin wächst derweil die Sorge vor einer grösseren Eskalation zwischen der Türkei und Syrien. Am Dienstag rückten dort zunächst erste syrische Regierungskräfte ein, wie die Kurdenmiliz YPG bestätigte. Diese sollten sich an der Verteidigung der Einheit Syriens und der Grenzen beteiligen.

Die Türkei sieht in der Miliz den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie. Die YPG ist aber zugleich mit der US-geführten Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien eng verbündet.

Laut einem Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan führe die Türkei keine direkten Gespräche mit der syrischen Regierung. Weiter sagte der Sprecher, dass die Türkei in Bezug auf die Beziehungen zu den USA optimistisch aber vorsichtig bleibe.

«Ausser Kontrolle»

  • Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400'000 Menschen sind dort fast vollständig von der Aussenwelt abgeschnitten.
  • Helfer berichten von einer dramatischen humanitären Lage. Über Wochen durften keine Hilfslieferungen in das Gebiet. Das habe zu einem schlimmen Mangel an Nahrungsmitteln geführt, sagte der regionale UNO-Nothilfekoordinator, Panos Moumtzis. «Die humanitäre Lage der Zivilisten in Ost-Ghuta ist dabei, ausser Kontrolle zu geraten.»
  • Die Region Ost-Ghuta gehört zu den letzten Gebieten, die noch unter Kontrolle von Rebellen stehen. Dominiert werden sie von islamistischen Milizen.
Legende: Ost-Ghuta liegt östlich von Damaskus, das Gebiet hat einen Durchmesser von rund 15 km. Es wird vermutet, dass dort immer noch bis zu 400'000 Menschen leben. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Hat Israel ein Monopol auf Praeventivkriege? Die Tuerkei hat ganz klar angesagt, dass sie sich sofort zurueckzieht, wenn Assad den kurdischen Terroristen selber den Garaus macht, jedoch nicht dulden wird, dass diese beschuetzt statt vertrieben werden. Falls sich die Tuerkei zurueckzieht, statt Syrien ewig besetzt oder gar annektiert, sobald die Kurden aus Syrien vertrieben sind, bleibt alles paletti. Die USA haben - einmal mehr - die Falschen hochgeruestet und ausgebildet....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Die Türken haben nichts verloren in Syrien. Ganz unabhängig, welche Menschengruppen oder -rassen den Türken passen und welche nicht. Niemand darf in ein anderes Land eindringen und schiessen oder Bomben werfen - das steht in der UNO- Charta.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Islamisten in Ost Ghuta haben in letzte Jahre unzählige male Damaskus beschossen und nur in letzte 3 Jahre über 800 Zivilisten getötet. Ofensive auf Ost Ghuta hat noch nicht gestartet, weil immer noch kommen weitere Einheiten nach Damaskus. Etwas südlicher in Yarmouk Camp hat IS mehrere Strassen von Jihadisten abgenommen. Noch weiter südlicher haben Jihadisten in Daraa eine neue Ofensive gegen Regierungs Truppen begonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tamer Aboalenin (Tamer)
    Sehr viele Kommentatoren hier denken auf eine typisch europäisch-imperialistische Art. Der Völkermord in Syrien ist das Menetekel der Menschheit im 21. Jahrhundert. Die heutige Untätigkeit der sogenannten zivilisierten Welt wird die Menschheit noch lange verfolgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Die sog. zivilisierte Welt ist leider alles andere als untätig, siehe Operation Timber Sycamore! JFK versprach dem Nahen Osten, die USA würden diesen sich selbst überlassen und sich nicht mehr in die inneren Angelegenheiten der dortigen Staaten einmischen. Daraus wurde leider nichts, was Millionen das Leben kostete.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Luzius Brotbeck (LuziBrot)
      Wie wärs wenn die vermeintlich zivilisierte Welt, endlich verhandeln, den Dialog suchen würde, statt ständig sich in fremde Länder einzumischen und vermeintliche "gemässigte Rebellen" zu bewaffnen und hochrüsten? Die westlichen Militärinterventionen, gesponserten Farben- und Frühlingsrevolutionen und Regime-Changes haben den Nahen Osten ins Chaos und Elend gestürzt und den Nährboden für IS und andere radikal-islamische Milizen geschaffen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen