Zu wenig Beweise für Organhandel während Kosovo-Krieg

EU-Ermittler wollen den Kriegsverbrechern der Kosovo-Befreiungsarmee UCK den Prozess machen. Einige von ihnen sind heute hochrangige Politiker. Dafür, dass Menschen Opfer von Organhandel wurden, reichen die Beweise aber noch nicht aus.

Video «EU: Keine Beweise für Organhandel während Kosovo-Krieg» abspielen

EU: Keine Beweise für Organhandel während Kosovo-Krieg

0:49 min, aus Tagesschau am Mittag vom 29.7.2014

Eine Ermittlungsgruppe der EU will führende Mitglieder der ehemaligen «Befreiungsarmee des Kosovo» (UCK) zur Zeit des Bürgerkriegs Ende der 1990er Jahre anklagen. Es gebe ausreichende Beweise für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, begründete Chefermittler und Sonderstaatsanwalt Clint Williamson am Dienstag in Brüssel diese Pläne.

Namen nannte er nicht, weil die Sonderkommission zwar Beweise für Kriegsverbrechen habe, aber noch kein Gericht, das die Anklagen verhandeln könnte, sagt SRF-Korrespondent Walter Müller in Belgrad.

Minderheiten der Serben und Roma gezielt verfolgt

Williamson machte aber klar, wofür bestimmte UCK-Leute bald vor Gericht zur Rechenschaft gezogen werden sollen: «Bestimmte Kreise innerhalb der UCK haben die Minderheitsbevölkerung der Serben und Roma gezielt verfolgt», sagte Williamson, nachdem seine Kommission während zweieinhalb Jahren Hunderte von Zeugen befragt hat. Es habe ethnische Säuberungen gegeben, Leute seien getötet, entführt und in illegale Lager in Kosovo und Albanien eingesperrt worden.

Zum Vorwurf, UCK-Leute hätten ihren Opfern Organe entnommen und zu Transplantations-Zwecken verkauft, sagte Williamson: Es gebe Beweise dafür, dass eine Handvoll Menschen Opfer dieses Verbrechens geworden seien.

Seine Kommission werde weiter mit aller Kraft nach Beweisen suchen, im Moment reichten diese aber – anders als bei den anderen Kriegsverbrechen – für eine Anklage noch nicht aus. Obwohl diese Ergebnisse nicht überraschend seien, brächten sie immerhin Klarheit, sagt Korrespondent Müller.

Vom UCK-Führer zum Regierungschef

Zahlreiche UCK-Führer sind inzwischen hochrangige Politiker im Kosovo. So auch der amtierende kosovarische Regierungschef Hashim Thaci. Ob es für ihn nun eng werde, sei schwierig zu sagen, sagt Müller. Er stehe unter Generalverdacht, ebenfalls schuldig zu sein, genauso wie andere Kosovo-Politiker, die vor 15 Jahren in der UCK-Führung waren.

Williamson beschuldigt sie, die UCK für ihre eigenen kriminellen Zwecke missbraucht zu haben. «Aus dem Schneider ist Thaci noch nicht, allerdings war er derjenige, der sich dafür stark gemacht hat, dass das Sondertribunal eingesetzt wird. Das könnte ein Hinweis sein, dass er sich sicher fühlt», sagt Müller.

Bericht hat Folgen für Regierungsbildung

Der Bericht der EU-Sonderermittler hat Konsequenzen für die Regierungsbildung in Kosovo, die seit den Wahlen vor sieben Wochen blockiert ist. Nun müssten die Parteien im Kosovo das Problem selber lösen, sagt Müller. «Hätte Williamson Namen genannt, hätten diese Politiker keine Chance mehr, an die Regierung zu kommen oder in der Politik zu bleiben.»

Thaci will für eine dritte Amtszeit Regierungschef bleiben. Seine Partei hat bei den Wahlen am meisten Stimmen bekommen. «Aber er hat keine Regierungsmehrheit, er steht alleine da», sagt Müller. Die Opposition wiederum verfüge über diese Regierungsmehrheit. Entscheiden muss nun das Verfassungsgericht von Kosovo.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Dick Marty,  ehemaliger Sonderermittler des Europarats für Kosovo sagt: «Die internationale Gemeinschaft hat nun eine grosse Verantwortung».

    Dick Marty: «Man muss jetzt ein Gericht schaffen»

    Aus Echo der Zeit vom 29.7.2014

    Die Kosovo-Befreiungsarmee UCK hat in den 1990er-Jahren Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Das zeigt der Bericht einer EU-Sonderkommission, angeführt von US-Staatsanwalt Clint Williamson. Er bestätigt zum Teil Dick Martys Bericht von Ende 2010 für den Europarat.

    Ein Gespräch mit dem ehemaligen S Schweizer Sonderermittler.

    Simone Fatzer