Zum Inhalt springen

Zuckerberg vor Senatsausschuss «In welchem Hotel haben Sie die Nacht verbracht?»

Legende: Video Zuckerberg: «Wir haben nicht genug getan. Es tut mir leid.» abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Vom 10.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mark Zuckerberg beantwortete die Fragen des US-Kongresses überraschend souverän.
  • Die Angriffslust vieler Senatoren wurde zudem von mangelnder Sachkenntnis gebremst.
  • Dies führte zu teilweise wirren Fragen.
  • Der Facebook-Chef signalisierte auch, dass das weltgrösste Online-Netzwerk eine Bezahlvariante ohne Werbung bekommen könnte.

Es war eine einfache Frage, mit der US-Senator Dick Durbin den Wert der Privatsphäre an Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich demonstrierte. «Mister Zuckerberg, würden Sie sich wohl damit fühlen, uns mitzuteilen, in welchem Hotel Sie die vergangene Nacht verbracht haben?», fragte der 73-jährige Demokrat aus Illinois in der zweiten Stunde der Anhörung zum aktuellen Datenskandal.

«Um… Äh…», entgegnete der überraschte Tech-Milliardär und schien kurz zu überlegen, ob er die Frage beantworten soll, bevor er sie vorsichtig lächelnd mit einem «Nein» quittierte.

Würden Sie uns sagen in welchem Hotel Sie die vergangene Nacht verbracht haben?
Autor: Dick DurbinUS-Senator

Für Zuckerberg und seinen Konzern stand bei der Anhörung enorm viel auf dem Spiel: Der Datenmissbrauchsskandal berührt den Kern des Geschäftsmodells von Facebook, das auf massiven Datensammlungen über seine Nutzer beruht.

Dick Durbin.
Legende: Überraschte den Facebook-Chef mit seiner Frage: Senator Dick Durbin. Keystone

Gesetzgeber am Zug

Die Senatoren zeigten sich skeptisch, ob man ohne eine striktere Regulierung für Online-Plattformen auskommen könnte. Der Republikaner John Kennedy aus Louisiana befürchtet, dass sowohl die Datenschutz- als auch die Propaganda-Probleme «zu gross sind, als dass Facebook sie lösen könne». Auch der Top-Demokrat im Handelsausschuss des Senats, Bill Nelson, sieht die Gesetzgeber am Zug.

Doch auch wenn die über 40 Senatoren den 33-jährigen Facebook-Chef hart rannehmen wollten, wurden sie dabei oft von ihrem lückenhaften Wissen über Funktionsweise und Geschäftsmodell von Facebook ausgebremst.

Wirre Fragen der Senatoren

«Mein Team wird sich bei ihnen melden», vertröstete Zuckerberg die Senatoren mehr als ein Dutzend Mal. Zum Beispiel als es um die Frage ging, ob Facebook weiter Daten über die Aktivität der Nutzer sammele, nachdem sie sich auf einem Gerät ausgeloggt haben. Es war aber auch sein Hintertürchen, um mancher wirr oder unverständlich formulierten Frage konfliktfrei aus dem Weg zu gehen.

Bei anderen fragte er eiskalt nach, was eigentlich gemeint sei – und einige Politiker, die ganz offensichtlich Fragen von ihren in Online-Dingen versierteren Mitarbeitern aufschreiben liessen, gerieten ins Trudeln.

Facebook Konzernchef Mark Zuckerberg sitzt im US-Kongress.
Legende: Für einmal nicht im Kapuzenpulli: Mark Zuckerberg bei der Anhörung. Getty Images

Überraschend souveräner Auftritt

Zuckerberg galt lange als jemand, der nicht so gut mit dem Druck kontroverser Fragen in der Öffentlichkeit klarkommt. Als Beispiel dafür dient oft sein Auftritt auf der Konferenz des Technologieblogs «All Things D» vor acht Jahren.

Damals lief ihm der Schweiss das Gesicht herunter, bis er schliesslich den Kapuzenpulli ablegen musste. Doch seitdem brachte Zuckerberg Facebook an die Börse, sammelte Erfahrung als Konzernlenker, wurde zweifacher Vater und steuert das Online-Netzwerk durch die wohl schwerste Krise. Nun zeigte er, dass er US-Politikern ganz gut standhalten kann.

Belohnungsprogramm für Informanten gestartet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Facebook will künftig Informanten belohnen, die den Missbrauch von Nutzerdaten durch App-Entwickler melden. Das Unternehmen kündigte am Dienstag ein entsprechendes Programm an.

Belohnt werden sollen diejenigen, die Beweise liefern, dass eine über Facebook gewählte App Nutzerdaten an Dritte weitergibt, die diese Daten dann verkaufen oder etwa für politische Zwecke nutzen.

Eine Bezahl-Variante von Facebook?

Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat zudem erstmals signalisiert, dass das weltgrösste Online-Netzwerk eine Bezahl-Variante ohne Werbung bekommen könnte. «Es wird immer eine kostenlose Version von Facebook geben», sagte Zuckerberg auf entsprechende Nachfragen bei einer Anhörung im US-Senat und deutete mit dieser Wortwahl Alternativen an.

Zudem räumte der Firmengründer Fehler ein – und sicherte mehr Datenschutz zu. Facebook habe das Ausmass seiner Verantwortung nicht erkannt, sagte Zuckerberg. «Das war ein grosser Fehler. Es war mein Fehler», sagte er in einem etwa fünfminütigen Eingangsstatement bei seiner Anhörung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.