Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zuhälterei-Prozess: Strauss-Kahn gibt sich ahnungslos

Dominique Strauss-Kahn äusserte sich heute erstmals vor Gericht – und beteuerte seine Unschuld. Dass die an den Orgien beteiligten Frauen Prostituierte gewesen sind, will der frühere IWF-Chef nicht gewusst haben.

Seit vergangener Woche läuft im nordfranzösischen Lille das Verfahren um die so genannte «Carlton-Affäre» mit 14 Angeklagten. Dabei geht es um bandenmässige Zuhälterei, die in Frankreich mit bis zu zehn Jahren Gefängnis und 1,5 Millionen Euro Busse bestraft werden kann.

Legende: Video Femen-Aktivistinnen «begrüssen» Strauss-Kahn (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.02.2015.

Im Luxushotel «Carlton» soll sich Dominique Strauss-Kahn an freizügigen Partys vergnügt haben. Heute wurde der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds erstmals angehört. Davor hatten sich vor dem Gerichtsgebäude turbulente Szenen abgespielt. Bei Strauss-Kahns Ankunft stürzten sich drei halbnackte Femen-Aktivistinnen auf seinen Wagen.

In seiner Aussage beteuerte der gefallene französische Polit-Star seine Unschuld. Die Teilnahme an den Sex-Partys räumte Strauss-Kahn zwar ein. Dass die beteiligten Frauen Prostituierte waren, habe er jedoch nicht gewusst. Er habe «weder ein Vergehen noch ein Verbrechen» begangen.

Folgt das Gericht dieser Darstellung, müsste Strauss-Kahn straffrei bleiben. Die Ermittler gehen allerdings davon aus, dass ihm die Prostitution klar gewesen sein muss. In Frankreich umfasst Zuhälterei als Straftat auch Prostitution, die von Dritten bezahlt oder bei Sex-Partys organisiert wird.

Nicht der erste Sex-Skandal um «DSK»

Wegen einer Affäre um Vergewaltigungsvorwürfe hatte Strauss-Kahn 2011 seinen Posten als IWF-Chef räumen müssen. Mit der betroffenen Angestellten eines New Yorker Hotels einigte er sich damals aussergerichtlich. Der in Frankreich als «DSK» bekannte Strauss-Kahn musste auch seine Ambitionen aufgeben, 2012 für die Sozialisten zur Präsidentschaftswahl anzutreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Blanco, Tanndorf
    Ich zeige mich Ahnungslos. Dass Dominique Strauss-Kahn IWF-Chef war, will ich nicht gewusst haben... Ich frag mich nur wie so ein Mann zu einem solchen Posten gekommen ist....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens-Ingo Lehminger, Schaffhausen
    Man fällt vielleicht nicht umsonst, aber durch jemanden. Das ist an diesem Dauerbrand DSK das seltsame. Wer ihn nicht in der politischen Führung haben wollte, hat ihn untragbar gemacht-könnte man meinen. So etwas-wenn wahr-stellt die manche Elite bzw. "Interessierte" infrage-einschließlich des Für-Sich-Haben-Wollens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ist doch klar kennt er diese Frauen nicht , es reicht wenn er am Geld von ihnen beteiligt ist - wie dumm ist doch diese ganze Kotzgesellschaft die sich mit solchen Fällen auch noch auf Kosten der Steuerzahler beschäftigt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen