Zum Inhalt springen

International Zwei Israeli werden im Gazastreifen vermisst

Israelische Behörden berichten, dass derzeit zwei Israeli in Gaza als vermisst gelten. Einer der beiden Vermissten soll von der radikal-islamischen Hamas bereits vor zehn Monaten festgenommen worden sein.

Ein israelischer Soldat auf seinem Posten in Nordgaza.
Legende: Streng bewacht: Im Vordergrund ein israelischer Posten an der Grenze zu Nordgaza. Reuters

Die israelische Regierung reagierte auf Medienberichte, wonach ein Israeli bereits vor zehn Monaten im Gazastreifen von Hamas-Kräften festgenommen wurde. Nach Angaben der israelischen Behörden handelt es sich derzeit um zwei Israeli, die im Gazastreifen als vermisst gelten.

Genauere Informationen sind nur im Falle des seit zehn Monaten verschollenen Israeli bekannt. Dieser soll im September 2014 Sicherheitsabsperrungen überquert haben, die den Strand von Israel mit dem von Gaza trennen. Als er in den Gazastreifen gelangte, sei er von der Hamas festgenommen worden. Wo genau er sich jetzt aufhalte, sei unklar, berichtete die Zeitung «Haaretz».

Der Nachrichtenseite «Ynetnews» zufolge soll der junge Mann geistig verwirrt sein.

Kaum Angaben zum zweiten Vermissten

Beim zweiten Vermissten handle es sich um einen arabischen Israeli. Weitere Angaben zu ihm wurden nicht gemacht.

Die radikal-islamische Hamas herrscht seit 2007 im Gazastreifen. Im Jahr 2006 hatte sie den israelischen Soldaten Gilad Schalit in ihre Gewalt gebracht. Mit Vermittlung von Ägypten wurde Schalit 2011 gegen mehr als 1000 palästinensische Gefangene ausgetauscht. Seitdem haben militante Palästinenser wiederholt zur Entführung von Israelis aufgerufen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von fredy schoch, 8630 rüti
    Jetz kann Israel wieder eine Grossoffensive starten..Siehe UNO-Bericht zur Grossoffensive Israels im July 2014...@SRF wäre mal interessant einen Bericht darüber zu schreiben wieviele Pälestinensische Kinder von Israel entführt wurden..(Laut neutraler Angaben bis zu 6 Kinder täglich)...Leider darf man in westlichen Medien sowas nicht ans Tageslicht bringen,sonst wird das wieder als Antisemitisch abgetan..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Bolliger, Kirchleerau
      Sicher können Sie hier offenlegen, wer diese 'neutrale Angaben' in Umlauf gebracht hat. Das wäre interessant für alle Leser - wohl auch fürs SRF. Würde dies den Tatsachen entsprechen, hätten die Medien schon längst damit ein Feuer entfacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @schoch: Ich finde es gelinde gesagt unverständlich, dass SRF einen Kommentar veröffentlicht, welcher verläumderisch ist, provokativ und jeglicher Grundlage entbehrt! Meine Stellungnahme wurde hier kurzerhand gestrichen! In einer Zeit wachsendem Judenhass und Antisemitismus muss man sich solche Texte gefallen lassen! Dieser Beitrag reiht sich in Lügengeschichten der Hamas ein, welche verheerende Folgen für die Juden weltweit haben, denn sie sind es, welche unter Anklagen wie dieser hier leiden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @schoch: Bitte liefern sie mir Beweise für ihre abstruse Behauptung. Sie müssen diese hier offen legen, sonst sind sie dazu verpflichtet, ihre Äusserungen zu relativieren bzw. zurückzunehmen! Wissen sie, dass man Juden im Mittelalter genau das vorgeworfen hat! Man ging sogar noch weiter und behauptete, die Juden würden den entführten Christenkinder das Blut entnehmen, um es für ihr Brot zu verwenden. Diese Lüge kostet Tausenden Juden das Leben auf dem Scheiterhaufen! Einfach verwerflich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Wer sich als Jude nach Gaza verirrt, ist in der Tat "geistig verwirrt" - oder hat einen expliziten Todeswunsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller, 9000
    endlich wieder ein grund für krieg...........:-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @Müller: Ich bin einfach nur entsetzt wie geschmacklos ihre wenigen Worte hier sind! Jeder einzelne Tote in diesem sinnlosen Krieg hat eine Geschichte und verusachte sehr viel Leid bei den Angehörigen und Familien. Sie wissen schon, dass Israel diesen Krieg nicht wollte und die Hamas zigfach gewarnt hat? Sie wissen schon, dass Israel alles unternommen hat um das Leben von Zivilisten zu schonen. Aber was will man, wenn Terroristen sich hinter Zivilisten verstecken und gleich wie sie aussehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Jenni, Ottikon
      @Müller: Richtig. Hamas provoziert schon wieder einen Krieg. Erinnern sie sich noch im letzten Jahr, als Hamas 3 junge Israeli entführte, sie bestialisch ermordete und es erst später zugegeben hat! Genau dies und der unaufhörliche Beschuss durch Hamas Terroristen mit Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel, löste den dritten Gazakrieg in 6 Jahren aus. Und jeder dieser Kriege wurde durch die Hamas bewusst herbeigeführt! Oder meinten sie hier etwas anderes, Herr Müller?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen