Zum Inhalt springen

International Zwei Tote bei Anti-Terror-Einsatz in Belgien

Bei einer Anti-Terror-Aktion in der ostbelgischen Stadt Verviers hat es laut der Staatsanwaltschaft zwei Tote gegeben. Eine Person wurde verletzt, mehrere wurden festgenommen. Belgien drohte offenbar ein Terroranschlag.

Polizeifahrzeuge und ein vermummter Beamter auf der schwach beleuchteten Strasse.
Legende: Polizisten blockieren nach der Razzia das Quartier an der Rue de Colline in Verviers. Keystone

In Belgien sind bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei zwei mutmasslich radikale Islamisten von der Polizei erschossen worden. Bei den Opfern soll es sich um junge Syrien-Heimkehrer handeln. Laut der belgischen Staatsanwaltschaft haben sie Anschläge im grossen Stil geplant.

Die zwei Personen hätten in der Stadt Verviers mit Kriegswaffen minutenlang auf die Spezialkräfte der Polizei geschossen, teilte die Staatsanwaltschaft am Abend in Brüssel mit. Die Polizei sei unweit des Bahnhofs im Stadtzentrum gegen die mutmassliche Terroristengruppe vorgegangen, berichteten Medien. Die Stadt Verviers liegt unweit der deutsch-belgischen Grenze rund 35 Kilometer von Aachen entfernt.

Dschihad-Rückkehrer im Visier der Polizei

Die getöteten Personen seien vor kurzer Zeit aus dem Nahen Osten zurückgekommen und von den Sicherheitsbehörden überwacht worden. Die Ermittler sprechen von einer Terrorzelle. In Verviers gebe bis zu zehn Personen, die in Syrien gewesen seien, berichtete der belgische TV-Sender «RTL-Info».

Die Sicherheitskräfte griffen parallel an mehreren Orten zu, auch in Brüssel und in Vilvoorde, nördlich der Hauptstadt. In einer U-Bahnstation in Brüssel soll ein bewaffneter Mann religiöse Parolen auf Arabisch und Französisch skandiert haben. Der Mann sei flüchtig, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

Die Sicherheitskräfte in Verviers setzten ihre Suche nach weiteren mutmasslichen Terroristen fort. Polizisten seien am Abend im Stadtzentrum unweit des ersten Einsatzortes in ein Haus eingedrungen, berichtete die Nachrichtenagentur Belga.

Laut der Staatsanwaltschaft drohte in Belgien ein Terroranschlag. Für ganz Belgien wurde die Terrorwarnstufe von zwei auf drei heraufgesetzt. Die Skala hat insgesamt vier Stufen, vier ist der Maximalwert.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Es muss nun endlich gezeigt werden welche Sitten bei uns zu verteidigen sind .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner, zürich
    Mir macht die Islamhetze hier auf dem Forum ernsthafte Sorgen. Die hier propagierte Ausgrenzung treibt Muslime den Extremisten in die Arme, was vermehrt zu Anschlägen führen wird. Muslime, die sich akzeptiert fühlen, und gut integriert sind, werden sich nicht in die Luft sprengen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Nichts treibt Moslems mehr den Extremisten in die Arme, als der hetzerische, gewaltbejahende, intolerante Müll in gewissen Suren und Hadithen, den diese Menschen via Internet, Satelliten-Fernsehen, Freundeskreisen und Moscheen in sich hineinsaugen. DAS spaltet die Gesellschaft, nicht WIR, die von Moslems zurecht Anpassung und Integration fordern. Der marokkanisch-stämmige Bürgermeister von Amsterdam sagt es klar und deutlich: "Wenn euch (Moslems) die Freiheit nicht passt, dann verpisst euch!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Umgekehrt,T.Steiner,wir fühlen uns nicht akzeptiert!Ein SRF Dokfilm über integr.Muslime hat klar gezeigt,dass selbst Junge Rel'freiheit nicht leben(dürfen),zu viele missachten uva im Namen ihrer Kultur das Gleichstellungsgesetz,grenzen sich auch optisch ab u.kapseln sich damit selber vom Gros der Bevölkerung ab,das eine arch.musl.Kultur ablehnt.Wer wundert sich denn noch,wenn sich einige Junge radikalisieren!Moslems sollten doch endlich ihre trad.überflüssigen Gewohnheiten hinterfragen+ablegen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Da haben wir jetzt das Resultat der grosszügigen, menschenrechtskonformen Ausländerpolitik der EU. Attentate werden in Zukunft unser täglich Brot "bereichern". Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann die heimgekehrten Tschihadisten auch bei uns zuschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen