Zum Inhalt springen

Pulverfass Nahost Zwei Tote bei Schüssen in israelischer Botschaft

Sicherheitskräfte vor Botschaft
Legende: Dutzende Angehörige einer Anti-Terrorismus-Einheit befinden sich im Einsatz. Keystone
  • In der jordanischen Hauptstadt Amman sind auf dem Gelände der israelischen Botschaft Schüsse gefallen. Zwei Menschen seien getötet worden, teilte die Polizei mit.
  • Ein Wachmann aus Israel wurde von einem Jordanier angegriffen. Der Wachmann erschoss daraufhin den Angreifer und versehentlich auch einen zweiten Jordanier.
  • Laut der Polizei hielten sich die zwei Jordanier für Schreinerarbeiten in einem Wohngebäude auf dem Gelände der israelischen Botschaft auf.
  • Die Umgebung der Botschaft wurde abgesperrt; Ermittlungen wurden aufgenommen.

Nach Aufhebung einer langen Nachrichtensperre teilte das Aussenministerium in Jerusalem erstmals Einzelheiten zu dem Vorfall mit. Der jordanische Angreifer habe in der Wohnung des Israelis Möbel aufbauen wollen. Mit einem Schraubenzieher habe er versucht, dem Israeli in den Rücken zu stechen, sagte ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums.

Der Wachmann habe daraufhin seine Waffe gezogen und den Jordanier erschossen. Zudem sei versehentlich der jordanische Besitzer der Wohnung getroffen worden, der sich ebenfalls dort aufhielt. Dieser sei später seinen Verletzungen erlegen. Der Wachmann erlitt demnach leichte Verletzungen

Unklar ist, ob der Vorfall im Zusammenhang mit dem jüngsten Gewaltausbruch zwischen Israelis und Palästinensern steht. Dabei geht es um den Zugang zum Tempelberg in Jerusalem, der Juden, Muslimen und Christen gleichsam heilig ist.

Legende: Video Proteste gegen Sicherheitskontrollen am Tempelberg abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.07.2017.

Am Freitag waren dabei drei Israelis und drei Palästinenser getötet worden. Kurz danach hatten in Jordanien mehrere Tausend Menschen gegen Israel und die verschärften Sicherheitsvorkehrungen am Tempelberg demonstriert.

In Jordanien leben viele palästinensische Flüchtlinge und deren Nachfahren. Israel und Jordanien hatten 1994 einen Friedensvertrag unterzeichnet. Jordanien fungiert als «Wächter» der muslimischen Heiligtümer in Jerusalem.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Joos (Joop50)
    Also noch einmal: Der Vorfall ereignete sich auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Amman, wo ein Wachmann aus Israel von einem Jordanier mit einem Schraubenzieher angegriffen wurde, welcher daraufhin den jordanischen Angreifer sowie aus Versehen den Besitzer der Wohnung erschoss. Und dies alles hat natürlich mit den Unruhen auf dem Tempelberg zu tun! Man muss schon bescheuert sein, um eine solche Geschichten zu glauben ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Ein jordanischer Wohnungsbesitzer auf dem "exterritorialen" Gelaende der israelischen Botschaft. Hoffentlich faellt da der israelische Ballerer unter jordanische Gerichtsbarkeit, statt sich unter dem Deckmantel einer "diplomatischen" Immunitaet in Israel beguenstigen lassen zu koennen.... Affaire a suivre....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Als Auslöser der Unruhen galt die Installation von Metalldetektoren" Es ist wieder bezeichnend, welche Seite sich dadurch provoziert fühlt, dass man Metalldetektoren errichtet. Etwas mehr Wut gegen Mörder in den eigenen muslimischen Reihen würde Metalldetektoren auf der ganzen Welt massiv verringern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen