Zwei türkische Soldaten bei Anschlag getötet

Die türkischen Streitkräfte machen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für das Attentat verantwortlich. Der Vorfall hat sich im kurdisch geprägten Südosten der Türkei ereignet. Die USA hat Ankara derweil im Kampf gegen den Terror den Rücken gestärkt. Die EU ist anderer Meinung.

Video «PKK-Angriff auf türkischen Militärkonvoi» abspielen

PKK-Angriff auf türkischen Militärkonvoi

0:54 min, aus Tagesschau vom 26.7.2015

Zwei Soldaten sind bei einem Sprengstoffanschlag auf einen Konvoi im kurdisch geprägten Südosten der Türkei getötet worden. Vier weitere Soldaten seien verletzt worden, hiess es in einer Mitteilung der türkischen Armee.

Eine Karte zeigt die Provinz Diyarbakir im Südosten der Türkei an.

Bildlegende: Die Luftangriffe der türkischen Armee gegen Stellungen des IS und der PKK wurden von Diyarbakir aus gestartet. SRF

Die türkischen Streitkräfte wiesen die Verantwortung für das Attentat der verbotenen kurdische Arbeiterpartei PKK zu. Die PKK bekannte sich zunächst nicht zu der Tat.

In Diyarbakir befindet sich auch die militärische Basis, von der aus die türkische Armee ihre Luftangriffe gegen Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und jene der PKK im Nordirak ausführt.

Auseinandersetzungen mit PKK

Video «Demonstranten verurteilen Angriffe auf PKK» abspielen

Demonstranten verurteilen Angriffe auf PKK

1:06 min, aus Tagesschau am Mittag vom 26.7.2015

In der Nacht auf Sonntag kam es zu mehreren Vorfällen – vor allem im Südosten der Türkei. In Cizre wurde bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und PKK-Anhängern ein 23-Jähriger tödlich von einer Kugel getroffen, wie der Sender CNN Türk berichtete.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, im Istanbuler Viertel Okmeydani hätten Unbekannte auf die Einsatzpolizei geschossen und zwei Beamte und einen Passanten verletzt. In Ankara und Paris kam es zu Protesten von Kurden gegen die türkische Regierung.

USA und EU reagieren unterschiedlich

Nach den Angriffen gegen den IS und die PKK-Rebellen haben die USA der Türkei den Rücken gestärkt. Ankara habe das «Recht», gegen «terroristische Ziele» vorzugehen, sagte Ben Rhodes, Vize-Sicherheitsberater des US-Präsidenten.

Die EU ermahnte die Türkei hingegen, den Friedensprozess mit den Kurden fortzuführen. «Jede Handlung sollte das Risiko vermeiden, die Waffenruhe und den kurdischen Friedensprozess zu gefährden», schrieb die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in einer Erklärung.

Waffenstillstand beendet

Die PKK warf der Türkei nach den Luftangriffen vor, damit die seit 2013 weitgehend eingehaltene Waffenruhe gebrochen zu haben. Angesichts des schweren Bombardements sei der Waffenstillstand nicht mehr von Bedeutung, hiess es in einer Erklärung.

Nato-Treffen

Das Logo der Nato mit der Kompassnadel

Die Türkei hat die Nato aufgefordert, sofort ein ausserordentliches Rats-Treffen der 28 Nato-Botschafter einzuberufen. Dabei solle über die Situation nach den Terroranschlägen und den Militäraktionen in den Nachbarstaaten Syrien und Irak beraten werden, teilte das türkische Aussenministerium mit. Das Treffen findet laut der Nato am Dienstag statt.