Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zweite US-Pflegerin hat sich mit Ebola infiziert

Eine weitere Krankenpflegerin hat sich in den USA mit dem Ebola-Virus infiziert. Auch sie gehörte zum Betreuerteam eines verstorbenen Ebola-Patienten. Die Behörden fahnden nach der Sicherheitslücke. Zuvor war die Frau noch mit dem Flugzeug verreist.

Legende: Video WHO warnt vor Epidemie abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.10.2014.

Die Frau sei in Texas positiv getestet worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Sie habe zu den Betreuern eines verstorbenen Ebola-Patienten gehört, der vergangene Woche in einem Krankenhaus in Dallas gestorben war. Am Wochenende wurde bekannt, dass sich schon eine 24 Jahre alte Krankenschwester, die ebenfalls zu den Betreuern gehörte, infiziert hat.

«Das hätte nicht passieren dürfen»

Die texanische Gesundheitsbehörde will nun Kontaktpersonen und Gefahrenpotentiale feststellen. Von ihr benutzte Räume seien desinfiziert worden. Gesundheitsbehörden bestätigten unterdessen, dass die Frau mit dem Flugzeug reiste – einen Tag bevor sich erste Symptome bemerkbar machten.

Bislang ist unklar, wie sich die Krankenschwester anstecken konnte. «Das hätte nicht passieren dürfen», sagte der Direktor des Nationalen Institutes für Allergien und ansteckende Krankheiten, Anthony Fauci. Es sei nicht hinnehmbar, dass sich zwei der Pflegerinnen vom Patienten angesteckt hätten.

Zahl der Infizierten steigt und steigt

Während in den USA und in der Europäischen Union Ebola-Infektionen auf Einzelfälle beschränkt sind, breitet sich die Seuche in den am stärksten betroffenen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea weiter aus. Dort sind rund 4500 Menschen an der von starkem Fieber begleiteten Infektion gestorben.

Noch diese Woche dürfte nach Hochrechnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO die Zahl der Infizierten die Marke von 9000 überschreiten. Anfang Dezember könnten es demnach pro Woche 5000 bis 10'000 neue Erkrankungen werden.

Ebola sollte auch Thema einer heutigen Telefonkonferenz zwischen US-Präsidenten Barack Obama und den Staats- und Regierungschefs aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland werden.

Ebola – zu 90% tödlich

Grafik zu den betroffenen Ländern und den Ansteckungsgefahren.

Pflegekräfte beenden Streik

In Liberia hat die Gewerkschaft der Pflegekräfte einen Streik für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen in der Ebola-Krise abgesagt. Der am Montag begonnene Ausstand erfuhr nur wenig Unterstützung. Die Gewerkschaft wolle zu einem späteren Zeitpunkt über ihre Forderungen verhandeln. Liberia ist das am stärksten von Ebola betroffene Land.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Gleicher Patient. Eine Krankenschwester infiziert, Zweite kann einfach mit Flugzeug rumreisen und wird danach krank? Man muss schon sehr naiv sein, um solchen Schwachsinn zu glauben. Die USA steht immer im Vordergrund, wenn es um Panikmache mit Viren geht. Das natürliche Ebola-Virus ist kein neues Phänomen und für die Weltbevölkerung auch nicht wirklich gefährlich. Das Ebola-Virus wird ganz massiv missbraucht um Geld zu klauen und scheint wohl wieder zu funktionieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esmeralda Abbi, Winterthur
    Seit vielen Jahren sterben in Afrika Menschen und keinen hat das bisher interessiert. Aber jetzt wo man vielleicht selber krank werden kann, und diese Leben natürlich wichtiger sind, kommt man langsam mal auf die Idee ein Heilmittel auszutöffteln. Ich finde aber auch nicht man sollte die Menschen in Afrika einfach im Stich lassen und abkappseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Indonesien
    Aufgrund der Ereignisse sehen wir einmal mehr, dass unsere Regierungen - ausser zur Kriegstreiberei - absolut nutzos sind und nur ihre Taschen füllen. Wir haben keine guten Politiker gewählt. Wir lassen uns immer wieder durch ihr Gesültz einlullen. Eigentlich selber Schuld...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen