Zum Inhalt springen

International Zweiter Ebola-Toter in den USA

Zwei Ebola-Patienten konnte in einer Klinik in Nebraska geholfen werden, aber für den dritten war die Hilfe vergebens: Ein Arzt ist in den USA an dem Virus gestorben. Er war am Samstag aus Afrika eingeflogen worden.

Krankentransport
Legende: Der Patient war am Samstag in eine Klinik gebracht worden. Sein Zustand wurde als «äusserst kritisch» bezeichnet. Reuters

Ein am Samstag in die USA ausgeflogener Ebola-Patient ist in Nebraska gestorben. Der 44-Jährige war zwei Tage vorher in das Spital gebracht worden, in dem schon zwei Ebola-Kranke erfolgreich behandelt worden waren.

Bei dem Patienten seien die Symptome schon weit fortgeschritten gewesen, mit schweren Problemen mit seinen Nieren und seiner Atmung, so der behandelnde Arzt. Er sei unter anderem mit dem Ebola-Mittel ZMapp behandelt worden. «Wir haben jede mögliche Therapie angewendet», sagte der Arzt.

Zweiter Tote in den USA

Der Arzt ist der zweite Ebola-Tote in den USA nach einem Liberianer, der sich noch zu Hause angesteckt hatte, bei dem die Krankheit aber erst in den USA ausgebrochen war.

Das jüngste Ebola-Opfer hatte als Arzt in Sierra Leone gearbeitet, allerdings nicht in der Ebola-Therapie. Möglicherweise war aber einer seiner Patienten mit der tödlichen Krankheit infiziert. Er ist mit einer im Staat Maryland lebenden US-Amerikanerin verheiratet. Die Ehefrau hatte das US-Aussenministerium für den Krankentransport eingeschaltet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Um Ebola ist es in letzter Zeit bei hiesigen Medien ruhig geworden, obwohl vor Ort weiter gestorben wird. Beim besagten Arzt fiel zu Anfang seiner Beschwerden und Symptome ein Ebolatest negativ aus. Glücklich über das Resultat aber sein Zustand nicht besser, wurde dann auch noch gefeiert. Jetzt ist er tot und die anderen die Kontakt zu ihm hatten, sitzen bangend in Quarantäne. Zu aktuellen Ebola-Zahlen ein Bericht von BBC, vor 5 Tagen: http://www.bbc.com/news/world-africa-28755033
    Ablehnen den Kommentar ablehnen