Zum Inhalt springen
Inhalt

Zwischenfall in England Mann versucht mit Auto in US-Militärflugplatz einzudringen

Militärflugplatz Mildenhall
Legende: Der Stützpunkt Mildenhall beherbergt 3100 Militärangehörige und deren Familien. Keystone/archiv
  • Auf dem US-Militärflugplatz im britischen Mildenhall soll ein Mann versucht haben, mit einem Auto die Tore zu durchbrechen.
  • Das berichteten übereinstimmend britische Medien. Der Vorfall sei inzwischen beendet, meldete der Sender BBC. Die Person sei festgenommen worden.
  • Die Polizei schliesst einen Terroranschlag aus.

Die Polizei Suffolk sprach im Kurznachrichtendienst Twitter nur von einem Zwischenfall und der Festnahme eines Mannes. Auf dem Flugplatz stationierte Amerikaner hätten auf den Täter geschossen.

Tweet Polizei Suffolk

Der Militärflugplatz teilte auf Facebook mit, dass der Airport gegen 2 Uhr (MEZ) geschlossen worden sei. Der Flugplatz wird seit 1950 von den United States Air Forces in Europa genutzt. Er soll in einigen Jahren geschlossen werden.

Der Militärflugplatz war bereits mindestens einmal das Ziel eines potenziellen Terroranschlags gewesen. Das Vorhaben flog aber auf. Der Täter, der das Gelände als Fahrer eines Lieferwagens ausgekundschaftet hatte, wurde im vorigen Jahr schliesslich verurteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    US. Militäranlagen ausserhalb der USA gibt es 800 oder mehr, verteilt über die ganze Welt - und immer mehr Menschen wollen auf diesen Missstand aufmerksam machen und ihn beenden. Die besetzten Staaten müssen nämlich für den Unterhalt der US-Soldaten auch noch aufkommen. Die Friedensbewegungen werden Gott sei Dank stärker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen