Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen veröffentlicht

Tausende Personen und Unternehmen sollen vor der Schliessung zyprischer Banken Gelder in Sicherheit gebracht haben. Nun hat eine griechische Zeitung eine Namensliste veröffentlicht. Der Nachweis der Insider-Information bleibt jedoch schwierig.

Grafik einer Liste, darunter gelegt die Umrisse von Zypern
Legende: Die Nachnamen der Personen wurden auf der Liste von «Ethos» geschwärzt. ethnos

Die griechische Zeitung «Ethnos» hat am Sonntag eine bislang geheime Liste veröffentlicht. Darauf stehen die Namen von Unternehmen und Personen, die in den beiden Wochen vor der Schliessung der zyprischen Banken grosse Summen ins Ausland überwiesen hatten.

Das zyprische Parlament prüft seit einer Woche die Liste, die rund 6000 Personen und Unternehmen umfasst. Auch die zyprische Staatsanwaltschaft geht Berichten nach, wonach Unternehmen nach Insider-Warnungen vor Zwangsabgaben auf Bankeinlagen rechtzeitig hohe Summen ins Ausland geschafft haben sollen. Dabei soll es um Gelder in Höhe von rund 700 Millionen Euro gehen.

Analysten meinten aber, es werde sehr schwierig sein herauszufinden, von wem mögliche Insider-Informationen stammten. Jeder Unternehmer könne bekräftigen, er habe die Zwangsabgabe auf Geldeinlagen durch wiederholte Aussagen von Entscheidungsträgern in Europa kommen sehen, sagte ein Mitarbeiter einer der grössten Anwaltskanzleien in Nikosia.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.