Zum Inhalt springen
Inhalt

International Zypern vor der Wiedervereinigung

Die Präsidenten der Republik Zypern und der türkischen Republik Nord-Zypern wollen noch in diesem Jahr eine umfassende Lösung für die seit 1974 geteilte Insel finden. Noch gibt es aber Schwierigkeiten und Differenzen.

Zyprer demonstrieren im Juni 2015 friedlich für eine Wiedervereinigung der Insel. (reuters)
Legende: Seit Mai 2015 laufen wieder Friedensgespräche über eine Wiedervereinigung der Insel – die UNO vermittelt. Reuters

Die geteilte Insel Zypern soll wiedervereinigt werden. Das haben der Präsident der Republik Zypern, Nicos Anastasiades, und sein türkisch-zyprischer Amtskollege Mustafa Akinci bekräftigt.

Ein Jahr nach der Wiederaufnahme der Friedens-Gespräche schreiben sie in einer gemeinsamen Erklärung von einer «Win-Win-Lösung» nach vier Jahrzehnten der Teilung. Sie seien darum bemüht, noch in diesem Jahr eine umfassende Lösung zu finden.

«Den notwendigen Willen und Mut aufbringen»

In den vergangenen Monaten seien «entscheidende Fortschritte» erzielt worden, es gebe aber noch «Schwierigkeiten und Differenzen» zu überwinden. Sie seien jedoch «entschlossen, den notwendigen Willen und Mut aufzubringen, um die bestehenden offenen Probleme zu überwinden».

Zypern ist seit einem von der damaligen Militärjunta in Griechenland gestützten griechisch-zyprischen Putsch und einer anschliessenden türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt.

Seit Mai vergangenen Jahres laufen wieder Friedensgespräche zwischen der Republik Zypern und der nur von Ankara anerkannten Türkischen Republik Nordzypern. Der von der UNO vermittelte Friedensprozess wird als beste Chance gesehen, das geteilte Zypern nach mehr als vier Jahrzehnten wiederzuvereinen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Wiso Wiedervereinigung? Müsste es nicht heißen,Verhandlungen über Rückzug türkischer Truppen aus wiederrechtlich besetzten Gebiet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Vereinigung von Zypern und eine friedliche, allseits anerkannte zivile Ordnung wäre eine Bedingung für eine Aufnahme in die EU. "Wäre" ist in diesem Zusammenhang wichtig, denn wenn "höhere Interessen" gelten, kann man auch einmal ein Auge zudrücken. Gerne erinnere ich in diesem Zusammen hang an Victoria Nuland ("Fuck the EU"). Es waren schliesslich GS-Bankster, die die Zahlen Griechenlands geschönt hatten, um so EU-Mitglied werden zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Vielleicht hält Erdogans Hochzeitstimmung an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erdogan-tochter-suemmeye-heiratet-ruestungsunternehmer-a-1092427.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen