Zum Inhalt springen

International Zyperns Banken wieder offen – Kein Massenansturm

In Zypern sind die Banken erstmals seit zwei Wochen geöffnet worden. Ein Massenansturm blieb vorerst aus. Die Zyprer dürfen aber nur unter speziellen Bedingungen Gelder von ihren Konten abheben. Und die Börse ist bis auf Weiteres geschlossen.

Legende: Video Der befürchtete Sturm bleibt aus abspielen. Laufzeit 4:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.03.2013.

Im pleitebedrohten Zypern sind die Banken wieder geöffnet worden. Seit 16. März können die Zyprer erstmals wieder Bankgeschäfte in den Filialen erledigen. Vor den Zweigstellen in der Hauptstadt Nikosia warteten Menschen ungeduldig auf Einlass.

Dank der Warnungen, die seit Stunden im Radio und im Fernsehen ausgestrahlt wurden, blieb der befürchtete «Bank Run» – also ein Massenansturm auf die Banken – zunächst aus. Seit Mitte März war die Bargeldversorgung nur noch an Geldautomaten möglich. Andere Bankgeschäfte ruhten.

«Alles nach Plan gelaufen»

«Alles läuft gut. Ich bin zufrieden», sagte der zyprische Abgeordnete Prodoromos Prodromou am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Der Politiker stand auf dem zentralen Eleftherias Platz im Zentrum Nikosias, um die Öffnung der Banken zu beobachten.

In einem Bericht des staatlichen Fernsehens (RIK) hiess es:«Wenn das so weiter geht, dann werden wir sagen können: Alles nach Plan gelaufen.» Die Filialleiter der Banken standen in den meisten Fällen vor den Bankeingängen und liessen die Kunden in kleineren Gruppen in die Banken. «Kein Zwischenfall», sagte ein Filialleiter der Bank of Cyprus im Zentrum Nikosias.

Aufruf zur Ruhe

Polizeistreifen zeigten seit den frühen Morgenstunden in der Innenstadt Präsenz und fuhren von Bank zu Bank. Zusätzlich waren vor den Türen der Banken private Sicherheitsdienste im Einsatz.

Im Fernsehen wurde berichtet, die Bankkunden sollten in Gruppen von zehn Personen eingelassen werden, um Tumulte zu verhindern.

Harte Regeln der Notenbank sollen verhindern, dass die Banken sofort nach Öffnung ausbluten.  Die zyprische Zentralbank war laut Medienberichten am Vortag mit 5 Milliarden Euro Bargeld ausgestattet worden. In allen Radio- und Fernsehsendern riefen Sprecher von Behörden und Institutionen zur Ruhe auf: «Nicht in die Banken strömen. Was man heute nicht erledigen muss, kann man auch morgen machen», sagte Aliki Stylianou, die Sprecherin der Zentralbank Zyperns.

Viele Menschen auf Zypern sind wütend und verzweifelt über die Zahlungsbeschränkungen. Die Verbitterung ist enorm. «Die Haie sind gekommen und haben unser Geld gefressen. Hier müssten nicht Menschen stehen. Hier müssten Galgen stehen», sagt ein Rentner vor einer Bank.

Viele Zyprer zeigen sich verärgert über Kamerateams, die den Menschen auf die Pelle rücken und Gedränge erzeugen. Vereinzelt kommt es zu Drohgebärden.

Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades bedankte sich bei allen zyprischen Bürgern für ihr Verhalten. Anastasiades lobte seine Mitbürger für deren «Reife». Die Zyprer hätten gezeigt, dass sie «es nicht nur wollen, sondern es auch können», ihr Land aus der Krise zu führen.

Börse zu – EU mit Vorgehen zufrieden

Die Börse in Zypern bleibt geschlossen. Bis zum 1. April werde nicht gehandelt, teilte der Börsenbetreiber mit. Zuletzt hatte die zyprische Börse am 15. März geöffnet. Diese Massnahme erklärt sich SRF-Korrespondent Werner van Gent damit, dass nach dem Bankenkrach nicht noch ein Börsencrash kommen soll. Man wolle das System langsam ankurbeln und dann schauen, ob das Geschäftsmodell Zypern überleben könne, sagte Van Gent in der «Tagesschau».

Legende: Video Einschätzung von Werner van Gent abspielen. Laufzeit 2:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.03.2013.

Die EU-Kommission bezeichnete die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Zypern als berechtigt. Sie sollten jedoch nicht zu lange in Kraft bleiben, hiess es in einer Erklärung. Die Kommission werde überprüfen, ob eine Änderung oder Ausweitung der Massnahmen erforderlich sei.

Laut Artikel 63 bis 65 des EU-Vertrages dürften EU-Staaten unter bestimmten Umständen den freien Kapitalverkehr beschränken, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit notwendig sei, wie die EU-Kommission mitteilt. Dazu gehörten auch Kapitalkontrollen. Laut Urteilen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei dies auch aus Gründen des öffentlichen Interesses erlaubt.

Diese Gründe lägen im Fall Zyperns vor. «In der aktuellen Situation ist die Stabilität der Finanzmärkte und des Bankensystems in Zypern eine Sache des öffentlichen Interesses und der öffentlichen Ordnung, weswegen zeitlich befristete Einschränkungen des Kapitalverkehrs erlaubt sind», schrieb die EU-Kommission in einer Stellungnahme.

Gerüchte, wonach grosse Sparguthaben noch transferiert wurden, nachdem die Banken geschlossen hatten, konnte Van Gent bestätigen. Man rechnet mit 200 bis 300 Millionen Euro, die nach der Schliessung der Banken noch ins Ausland geflossen sind. Zudem seien die Filialen der zyprischen Banken in Moskau und London noch länger  offen gewesen. «Da hätten einige Insiderinformationen gehabt», sagt Van Gent weiter.

Legende: Video Zyprer können wieder Bankgeschäfte tätigen abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Vom 28.03.2013.

Strenge Auflagen für Bezüge

Pro Person und Konto können täglich nur 300 Euro abgehoben werden. Überweisungen sind verboten – ausgenommen sind Lohnzahlungen oder Beträge von weniger als 5000 Euro. Zahlungen zwischen 5001 und 200‘000 Euro müssen von der Zentralbank genehmigt werden. Von den Kontrollen ausgenommen sind Barabhebungen per Kredit- oder Debitkarte aus dem Ausland.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Sowas könnte durchaus auch in der Schweiz passieren. Sparer müssten dann für unsere zwei überdimensionierten Gangsterbanken grade stehen. Die sind ja leider völlig lernresistent und mischen jetzt schon wieder weltweit bei jedem zweifelhaften Geschäft mit. Hauptsache, die Boni fliessen wie früher. Sparer: Geld beziehen und ins Eigenheim stecken oder unter die Matratze legen! Das ist das Einzige, was die Verantwortlichen endlich zum Umdenken zwingen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Erismann, Kreuzlingen
    Warum hört man nichts von den schweizer EU-Turbos? Wo sind SP/Grüne/GLP/Frau Markwalder und Herr DeWeck? Würde gerne mal ihre Meinung hören/lesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      Was hat das mit "EU-Turbos" zu tun, wenn sich ein Kleinstaat selbst zugrunde gerichtet hat? Andere Euro-Länder, die nichts für dieses Schlamassel können, stehen immerhin mit 10 Milliarden für einen Pleitestaat gerade. Wäre es in Ihren Augen besser gewesen man hätte das Land hopps gehen lassen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nadja Erismann, Kreuzlingen
      Diese Parteien/Politiker/SF Chef, wollen so schnell als möglich der EU beitreten. Würde gerne wissen, ob sie immer noch sagen, die EU und der Euro funktioniert tadellos. Vielleicht können sie, Hansi, schreiben wie toll die EU ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M.Müller, Zürich
      @H.Dragoner/EU-Turbos sind Autoritätsgläubig u.dogmatisch naiv geprägte Personen.Sie glauben im Ernst daran,es genüge Gesetze und Regeln zu erlassen un vergessen dabei:1.dass sich NIE ALLE daran halten werden2.dass sich das Geldsystem,das eng mit der Gesellschaft/Politik verbunden ist,aufgrund seiner Eigenschaft(global)unmöglich regulieren lässt.Fazit:Der FREIE Fluss des Geldes torpediert Regulative für Gesellschaften/Länder.Politische Ordnungen/Mitbestimmung(Staaten) werden damit obsole...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen