Zum Inhalt springen

International Zyperns Staatspräsident in Bedrängnis

Die zyprische Staatsanwaltschaft prüft Berichte, wonach Unternehmen nach Insider-Warnungen vor Zwangsabgaben auf Bankeinlagen rechtzeitig hohe Summen ins Ausland schafften. Ist auch die Familie des Staatspräsidenten involviert?

Legende: Video Zyperns Präsident unter Druck abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.04.2013.

Griechische Medien berichteten von 136 Firmen. Unter ihnen soll nach einem unbestätigten Bericht der zyprischen kommunistischen Oppositionszeitung «Charavgi» auch die Familie eines Schwiegersohns von Staatspräsident Nikos Anastasiadis sein.

Untersuchungen laufen

Die Firma A. Loutsios and Sons Ltd. soll wenige Tage vor der Schliessung der Banken Zyperns 21 Millionen Euro nach Grossbritannien überwiesen haben. Das Unternehmen bestätigte die Überweisung, es dementierte aber, dass es Informationen aus dem Präsidentenamt erhalten habe. Die Firma habe im Rahmen ihrer normalen Tätigkeit das Geld überwiesen.

Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis
Legende: Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis: Warnte er Verwandte vor Abgabe? Keystone

Damit sollten zwei Immobilien in Griechenland sowie ein Haus auf Zypern gekauft werden, das dem griechischen Staat gehört. Das Unternehmen habe weiterhin mehrere Millionen Euro auf seinen Konten bei zyprischen Banken gelassen und dadurch – wie viele andere Zyprer – hohe Verluste erlitten. Dies beweise, dass die Firma keine Informationen hatte, hiess es unter anderem in einer Erklärung des Unternehmens.

Präsident Anastasiadis sagte, es handle sich um einen Versuch der Opposition, ihn zu verleumden. Er kündigte gleichzeitig an, es werde Untersuchungen geben. Niemand solle verschont werden.

Schwierig zu beweisen

Nach Einschätzung von Analysten deuten die Aktivitäten vieler Unternehmen auf Insider-Informationen hin. Dies sei aber nicht weiter verwunderlich. In den Wochen vor der Entscheidung der Eurogruppe hatte es wiederholt Erklärungen von einflussreichen EU- Politikern gegeben, die von einer Einbeziehung der Bankkunden für die Rettung der Banken sprachen.

In Unternehmerkreisen sei das längst ein allen bekanntes Geheimnis gewesen. «Die Alarmglocken läuteten schon lange in den Büros der Reedereien in der Hafenstadt Limassol. Zudem wird es sehr schwierig sein, Beweise für alle diese Gerüchte zu finden», sagte der Leiter einer der grössten Rechtsanwaltkanzleien der Insel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es ist logisch u. legitim wenn Firmen u. Private vesuchen Ihre Guthaben in Sicherheit zu bringen. Jetzt von Ratten zu sprechen welche das sinkende Schiff verlassen finde ich daneben. Ich selbst habe vor vielen Jahren das Selbe gemacht als ich von Gerüchten in einem Südamerik. Land hörte, in dem ich lebte u. arbeitete. Ich konnte meine Guthaben noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, gegenüber anderen welche auf die leeren Versprechungen der Regierung setzten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Piano, Jura
    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff:-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen