Juli – «Man kann einen Strich unter die Geschichte ziehen»

Man solle einen Strich unter das Massaker am Tiananmen-Platz setzen, sagt Bundespräsident Ueli Maurer im Juli in China. Die Aussenpolitiker in Bern zeigen sich empört.

Ist es opportun, vor dem Hintergrund des Tiananmen-Massakers von 1989 in Peking die chinesischen Panzertruppen zu besuchen? Ja, meint Bundespräsident Maurer: «Ich denke, man kann längst einen Strich unter diese Geschichte ziehen.»

Schweizer Politiker empört

Der Maurer'sche Faux-Pas wirft in Bern hohe Wellen. Einzelne Mitglieder der Aussenpolitischen Kommissionen sind geradezu schockiert. Der Vorwurf: Maurer will die Chinesen keinesfalls verärgern, um das Freihandelsabkommen nicht zu gefährden.

Übrigens: Maurer ist der erste ausländische Staatspräsident, der Chinas Panzertruppen besucht.