170-jähriger Champagner – trotz Rekordalter noch immer ein Genuss

Er lag rund 170 Jahre lang auf dem Grund der Ostsee, der älteste Champagner der Welt. Nun, fünf Jahre nach dem Fund der Flaschen, haben Wissenschaftler die Korken knallen lassen und den edlen Tropfen getestet. Fazit der Kenner: «Sehr jung und frisch» – ein Hochgenuss.

Ein Taucher öffnet im Wasser eine Box, in der sich mehrere Flaschen befinden.

Bildlegende: Die edlen Tropfen wurden vor rund fünf Jahren in 50 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund gefunden. Keystone

2010 wurde auf dem Grund der Ostsee vor Finnland in einem Schiffswrack der älteste Champagner der Welt gefunden. Französische Wissenschaftler haben den 170 Jahre alten Tropfen nun chemisch analysiert, probiert und für sehr gut erhalten befunden.

«Beeindruckend»

Er habe zwei Tropfen verkostet, so der Forscher Philippe Jeandet. Und: «Es war ein sehr guter Wein, es war beeindruckend. Wir waren sehr überrascht davon, dass der Champagner tadellos erhalten war». Dies gelte sowohl für die chemische Zusammensetzung, die der des heutigen Champagners gleiche, als auch für das Aroma.

Profi-Weinkenner, die Proben bekamen, befanden den Champagner für «sehr jung und frisch mit einer floralen oder fruchtigen Note».

Bei dem in 50 Metern Tiefe gefundenen Champagner handelte es sich um die Marken Veuve Clicquot-Ponsardin, Heidsieck und Juglar. Insgesamt wurden 168 Flaschen geborgen.