Zum Inhalt springen

Panorama 31 Minuten liegt ein Schatten auf dem Mond

Heute Abend kommt es zu einer partiellen Mondfinsternis: Der Mond trifft um 21.52 Uhr am oberen linken Rand in den Kernschatten der Erde ein. Auch ein ahnungsloser Betrachter wird sofort bemerken: Der Mond sieht anders aus als sonst.

Heute Abend kommt zu einer kleinen partiellen Mondfinsternis. Diese entsteht, wenn der Mond in den Kernschatten der Erde eintritt.

Allerdings handelt es sich um eine «Mini-Mondfinsternis», sind doch nur rund zwei Prozent der Mondscheibe durch Erdschatten abgedeckt. Die partielle Mondfinsternis ist mit dem Vollmond verbunden und dürfte in weiten Teilen der Schweiz sichtbar sein, wie SRF Meteo mitteilte.

Höhepunkt der Finsternis um 22.07 Uhr

In der Schweiz geht der Mond ungefähr um 20.25 Uhr auf (20.21 Uhr in St. Gallen, 20.24 Uhr in Zürich, 20.28 Uhr in Bern und 20.31 Uhr in Genf). Schon vor dem Mondaufgang tritt die weisse Kugel in den Halbschatten der Erde ein.

21.52 Uhr berührt der Mond dann am oberen linken Rand den Erd-Kernschatten. Damit beginnt die kurze partielle Phase. Finsternismitte ist um 22.07 Uhr, wenn der Mond 13 Grad über dem Ost-Horizont steht. Um 22.23 Uhr endet die partielle Phase. Der Austritt aus dem Erdhalbschatten um 0.13 Uhr ist nicht zu sehen.

Die partielle Mondfinsternis kann von Europa, Afrika, Asien und von der Antarktis aus beobachtet werden. Zur nächsten von der Schweiz aus sichtbaren totalen Mondfinsternis wird es am 28. September 2015 kommen. 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ja, gute Darstellung. Hier kann man auch ableiten, dass für unser Befinden eigentlich völlig egal sein sollte, ob Voll-, Halb-, Leer- oder verdeckter Mond. Die Masse des Mondes dürfte da entscheidender sein, resp. dessen Abstand zu uns. Und der ist nicht mit dem Erscheinungsbild simultan. Sprich, ein Vollmond kann weiter weg sein (und so weniger Gravitation ausüben) als ein Halbmond, v.v. Wahrscheinlich hat aber weder das Eine noch das Andere einen starken Einfluss auf uns. Zumindest theoretisch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Wehrli, Winterthur
    Gute interessante Animation. Kurz und prägnant. Danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen