Zum Inhalt springen

44. Prix Walo Stefan Gubser ist Publikumsliebling

Die Nacht der Nächte im Schweizer Showbusiness fand am Sonntagabend in Zürich statt. In zehn Kategorien wurde die goldene «Prix Walo»-Trophäe übergeben. Neben den Gewinnern gab es auch einen Fauxpas, der den Anfang des Abends überschattete.

Gäste an der Prix Walo-Verleihung
Legende: Stefan Gubser nahm den Preis nur elektronisch entgegen, da er bei Dreharbeiten weilte. Keystone

Gleich zu Beginn des Abends geschah ein Missgeschick. Der Schauspieler Daniel Rohr (57) verkündete den falschen Sieger, beziehungsweise den Sieger einer anderen Kategorie. Eigentlich ging es um den Gewinner in der Sparte «Filmproduktion», blöderweise stand da der falsche Name. Statt den Sieger, den Film «Die göttliche Ordnung», aufzurufen, erklang der Name «Wilder». Die Fernsehserie war jedoch in der Kategorie «TV-Produktion» nominiert.

Der Publikumsliebling

Der Publikumsliebling Stefan Gubser (60) war verhindert und konnte seinen «Prix Walo» nicht persönlich entgegennehmen. Via Telefon wurde er direkt in die Sendung hinzugeschaltet. Er wirkte gerührt und war überrascht.

Als «Tatort»-Akteur Flückiger ist er fernsehbekannt wie seine Kollegen in Deutschland und Österreich. Der Schauspieler Stefan Gubser (60) lebt am Fusse des Pfannenstiels, liebt das Wasser und Segeln. Noch zweimal wird er in den Gassen Luzerns «tigern», um Verbrechen auf die Spur zu kommen. Dann ist «Tatort»-Schluss. Insgesammt 200 Rollen habe er gespielt – davon 13 im «Tatort» – gab Gubser zu Protokoll. Die Rolle als «Märchenonkel» ist neu hinzugekommen – in einem Märchenbuch und auf einer CD.

Monika Kälin im blauen Kleid mit Peter Reber im hellen Anzug, der die Trophäe in den Händen hält.
Legende: Der für sein Lebenswerk ausgezeichnete Peter Reber mit der «Prix Walo»-Präsidentin Monika Kälin. Keystone

Ehren-«Prix Walo»

Der Liedermacher Peter Reber (69) wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er war sichtlich überrascht: «Es ist das erste Mal, dass ich einen Preis kriege und wirklich nicht wusste, dass ich einen kriege.»

Doppelt ausgezeichnet

Die Krimireihe «Wilder» wurde als beste TV-Produktion ausgezeichnet. Deren Hauptdarstellerin Sarah Spale erhielt die Trophäe mit dem tanzenden Stern als beste Schauspielerin.

Alle Sieger des 44. «Prix Walo»

Ehren-«Prix Walo»
Peter Reber
PublikumslieblingStefan Gubser
NewcomerNemo
Pop/RockKunz
Kabarett/ComedyHelga Schneider
Bühnenproduktion«The Show Must Go Wrong»
Filmproduktion«Die göttliche Ordnung»
TV-Produktion«Wilder»
Schauspielerinnen/SchauspielerSarah Spale
VolksmusikMartin Nauer

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
    Dass Stefan Gubser den Preis als Publikumsliebling bekommen hat, finde ich absolut verdient, gerade auch aus Sicht eines Schweizer Tatort-Fans. Dass er und das ganze Team des Schweizer Tatorts durchgehalten haben, trotz aller Kritik aus Deutschland und aus dem eigenen Land und erst noch z. T. sehr persönlicher Kritik, finde ich lobenswert. Ausserdem fand ich den Luzerner Tatort gar nicht so schlecht. Wer immer in jetzt danach kommt mit dem neuen Zürcher Tatort, wird kein leichtes Erbe antreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen