59'000 Hundertjährige in Japan

Die Alterung der japanischen Gesellschaft gebiert immer neue Rekorde. Mit seiner neuen Bevölkerungsstatistik lässt Japans Regierung nicht nur Demographie-Forscher aufhorchen. Auch für Mediziner, Soziologen und Versicherungswirtschaftler dürfte die Zahl genügend Sprengstoff haben.

Ein ältere Dame beim Kuchen naschen

Bildlegende: Feierte im März ihren 116. Geburtstag: Misao Okawa, die älteste Frau der Welt. Reuters

Die Zahl der Hundertjährigen in Japan hat einen neuen Rekord erreicht. Zum kommendem Montag, einem nationalen Feiertag zur «Ehrung der Alten», werde die Zahl der mindestens 100 Jahre alten Menschen bei 58'820 liegen, wie das Gesundheitsministerium in Tokio bekanntgab. Das seien 4423 mehr als noch im vergangenen Jahr.

Seit nunmehr 44 Jahren sei die Zahl der Hundertjährigen statistisch gesehen stetig gestiegen. 87,1 Prozent seien Frauen. Als das Ministerium im Jahr 1963 mit der Erstellung der Statistik begann, lebten in Japan gerade mal 153 Hundertjährige.

Als einen Grund für die hohe Lebenserwartung in der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt vermuten Wissenschaftler die gesunde traditionelle Küche des ostasiatischen Inselvolkes. Aber auch die grossen Fortschritte in der Altersmedizin spielen eine wichtige Rolle.