Zum Inhalt springen
Inhalt

«Jeder Rappen zählt» 2016 6’162’076 Schweizer Franken für Kinder allein auf der Flucht

Am Abend ging in Luzern «Jeder Rappen zählt» mit dem Auszug der Moderatoren aus der Glasbox zu Ende.

Leute vor dem JRZ-Container.
Legende: Der Anlass jährte sich bereits zum 8. Mal. SRF
  • 6’162’076 Franken sind bei der diesjährigen Sammelaktion «Jeder Rappen zählt» zusammengekommen.
  • Der Erlös wird dieses Jahr für Kinder und Jugendliche eingesetzt, die alleine auf der Flucht sind.
  • In den vergangenen acht Jahren sind bei «Jeder Rappen zählt» rund 50 Millionen Franken gesammelt worden.

Mit den gut sechs Millionen Franken Spendengeldern finanziert die Glückskette Projekte in der Schweiz und im Ausland für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, die unbegleitet auf der Flucht sind und Schutz vor Krieg, Verfolgung und extremer Armut suchen.

In der Schweiz unterstützt die Glückskette Organisationen, welche die Leistungen des Staates ergänzen und dafür sorgen, dass die Integration und soziale Beteiligung der Kinder und Jugendlichen gefördert wird. Im Ausland finanziert die Glückskette Projekte ihrer Partnerhilfswerke.

Diese registrieren die minderjährigen Flüchtlinge und versuchen, den Kontakt mit ihren Familien wieder herzustellen. Zudem decken sie die Grundbedürfnisse der Kinder und Jugendlichen, ermöglichen ihnen den Schulbesuch und unterstützen sie bei der Trauma-Verarbeitung.

In den vergangenen acht Jahren wurden bei «Jeder Rappen zählt» bisher rund 50 Millionen Franken für Menschen in Not auf der ganzen Welt gesammelt. Mehr Informationen zum Einsatz der Spendengelder aller «JRZ»-Sammlungen sind unter www.glueckskette.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster zu finden.

Menschen vor der Glasbox.
Legende: Der Platz vor der Glasbox zog auch in diesem Jahr viele Menschen an. SRF

Vom 18. bis 23. Dezember 2016 begrüssten die «Jeder Rappen zählt»-Moderatoren Rosanna Grüter, Stefan Büsser und Fabio Nay in der «JRZ»-Glasbox auf dem Europaplatz in Luzern prominente Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Unterhaltung und Sport. Tina Nägeli ersetzte Mitte Woche Rosanna Grüter, die die Glasbox krankheitshalber verlassen musste.

«Jeder Rappen zählt»

Alle Informationen sowie aktuelle Bilder und Videos zu «Jeder Rappen zählt» finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yamedet Yarasir (Medet201085)
    Das was die Glückskette Organisationen machen finde ich gut
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Kaiser (Chriska)
    Ach wie rührend diese Wohltätigkeit. Vielleicht ist man eher sich selber gegenüber wohltätig! Mich wundert bloss, woher hatten diese armen mittellosen Jugendlichen das Geld her um die Schlepper zu bezahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Ja und warum kamen sie alleine? Wieso sind ihre Eltern zuhause geblieben? Also muss es doch gar nicht so gefährlich in diesen Ländern sein. Und übrigens, wieso wird diese Aktion seit Jahren immer in der Zentralschweiz, in der gleichen Stadt durchgeführt? Wollen sich die anderen Kantone vor dieser guten Tat drücken? Es gäbe noch zahlreiche andere Deutschschweizer Kantone, wo auch spendable Leute wohnen.,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Ich habe jegliches Vertrauen in die moderne Flüchtlingspolitik verloren. Darum gibt es auch keinen Rappen dafür und ich bin bei weitem nicht der Einzige. Aus Afrika über das Mittelmeer kommen wohl kaum Flüchtlinge zu uns. Die moderne Migration hat ein Lügengesicht das ich nicht bereit bin zu akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen