Zum Inhalt springen

Panorama 6,7 Mio. Fr. für «Jeder Rappen zählt»

Grosser Erfolg für die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» (JRZ). Über 6,7 Millionen Franken sind von Schweizer Radio und Fernsehen SRF und Glückskette bis Samstagabend gesammelt worden. Zahlreiche Promis hatten sich für die gute Sache zur Verfügung gestellt.

Menschen an der JRZ-Glasbox
Legende: Tausende strömten in den vergangenen Tagen zur JRZ-Glasbox am Europaplatz. Keystone

Dieses Jahr fand die Spendenaktion bereits zum vierten Mal statt. Gesammelt wurde zum Thema «Wasser: Jeder Tropfen hilft».

Die «JRZ»-Glasbox stand vom 17. bis 22. Dezember auf dem Europaplatz in Luzern. Die SRF-Moderatoren Nik Hartmann, Kathrin Hönegger und Franziska von Grünigen riefen in der Glasbox zum Spenden auf. Sie begrüssten während der Spendenwoche wieder Gäste aus Musik, Sport, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Zugang zu Wasser sichern

Wasser wird für immer mehr Menschen, die in Entwicklungsländern leben, zum Überlebensfaktor, wie die Glückskette schreibt. Während in der Schweiz pro Einwohner täglich rund 160 Liter Wasser verbraucht werden, haben rund 800 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu Trinkwasser.

Täglich sterben 3000 Kinder an Durchfall, meist verursacht durch verseuchtes Trinkwasser oder schlechte hygienische Bedingungen. Deshalb soll das gesammelte Geld von «Jeder Rappen zählt» 2012 für Hilfsprojekte eingesetzt werden, um Menschen den Zugang zu Trinkwasser langfristig zu sichern und ihre Lebensbedingungen auch im Bereich Hygiene zu verbessern.

Mindestens 15 Partnerhilfswerke der Glückskette sind in diesen Bereichen weltweit bereits aktiv.

Der Zugang zu Trinkwasser und der Bau von Latrinen sind insbesondere nach Katastrophen wie Erdbeben, Hungersnöten oder Kriegen sehr wichtig, um zum Beispiel das Ausbrechen von Seuchen zu verhindern.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Ich finde es auch sehr traurig, dass man Menschen welche glauben, dass wenn sie kein Wasser haben, es von Gott (als Strafe) so gewollt sei im Stich gelassen resp. ausgenutzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A Schweigler, Schweiz
    Leider musste ich merfach selbst mitansehen wie mit Spendengütern gehandelt wird . Reis - UNICEF - für Africa - Forne in die Lagerhalle rein und hinten gleich wieder raus auf ein Chinesisches Schiff, ladungen die längst vor ankunft bereits wieder verkauft wahren und der Zielhafen nur ein Umschlagplatz gewesen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Seit Jahren werden X-Mrd. in Entwicklungsländer gepumpt. Es könnten schon längst alle genug Wasser, Nahrung und vorallem Bildung haben! Aber geändert hat sich NICHTS. Die Ausbeuter dieser Länder freuen sich natürlich über jeden Rappen, der IHRE Ausbeutung unterstützt. Dann können sie wieder schöne Bilder zeigen, wie z.B. Max Havelar od. Fair Trade mit ihren schönen Plantagen (Produktion für das Ausland) und wenigen gutgestellten Arbeitern. Wem sie das Wasser dafür wegnehmen sagen si...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      W. Helfer aus Zürich: Sie wissen doch: Entwicklungshilfe = Wenn arme Leute aus reichen Ländern Geld spenden, für reiche Leute aus armen Ländern. Ich persönlich kann mit dieser Spendeaktion (JRZ) überhaupt nichts anfangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A Schweigler, Schweiz
      Traktoren und andere Gerätschaften gammeln vor sich hin auch weil sie schon bei ankunft kaum den schrottpreis wert wahren aber als Neu deklariert wahren ! Kleidung die Ballenweise als Putzlappen rausgingen usw usw. Das hat mir gezeigt ( Das grosse geschäft mit den Spenden ) ..kommt nur seltan an dem Ort an an den es ankommen sollte . Für so manche auch hochgestellte Personen ein durchaus lohnendes Geschäft. Schade.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen