8 Dinge, die sie über den Osterhasen wissen müssen

Über Ostern bewohnen zwei Mal mehr Schokohasen als Menschen die Schweiz. Wir haben die acht wichtigsten Facts über die kleinen braunen Tierchen zusammengetragen.

Ein junge beisst ins Ohr eines Schokoladehasens

Bildlegende: Der weisse Hase ist vor allem beim jungen Publikum und in der Ostschweiz beliebt. Keystone

Wie viele Schokohasen werden in der Schweiz verspiesen?

16 Millionen Hasen stehen jedes Jahr um Ostern in den Schweizer Regalen. Also zwei pro Person. Allein die Migros-Tochter Frey verarbeitet 2200 Tonnen Schokolade zu Hasen und Eiern. Das entspricht dem Gewicht von 6 IC-Neigezügen.

Ist das viel?

Oh ja. Wir Schweizer sind Weltmeister im Schokolade verdrücken. An Ostern verschlingen wir im Schnitt 610 Gramm – also über sechs Tafeln Schokolade.

Warum kommt an Ostern genau der Hase?

Der Hase war einst ein Sinnbild für die Fruchtbarkeit, weil er zu den ersten Tieren gehört, die nach dem Winter Nachwuchs bekommen – und den in grosser Zahl. So wurde er zum Symbol für die Auferstehung und für Ostern.

Macht der Schokohase glücklich?

Ja. Schokolade enthält die Aminosäure Tryptophan. Daraus entsteht im Körper das Hormon Serotonin, ein Botenstoff, der im Gehirn ein Wohlgefühl auslöst. Dazu kommt: Wem macht Schenken und beschenkt werden keine Freude?

Welches ist der Beliebteste?

Der Goldhase von Lindt wurde 2014 weltweit 135 Millionen Mal verkauft. Das ist Rekord. Produziert wird dieser in Deutschland. 6,5 Millionen Hasen finden dann den Weg in die Schweiz.

Gibt es neben dem Rösti- auch einen Schoggi-Graben?

In der Tat. Während im Tessin und in der Westschweiz schwarze Schokolade bevorzugt wird, schmeckt den Deutschschweizern die Milchschokolade besser. Cailler hat dazu eine detaillierte Studie erstellt.

Wie viele Bio-Hasen werden verspiesen?

Bei der Migros sind gerade mal 3 Prozent der Hasen aus Bio-Schokolade. Gegenüber SRF News ergänzt Urs Furrer, Direktor des Verbands Chocosuisse: «Im Vergleich zu Tafelschokolade steht bei Festartikeln für Kunden vorallem das Erscheinungsbild im Vordergrund.»

Video «Schokolade-Eier im Test: Nur eines überzeugt» abspielen

Schokolade-Eier im Test: Nur eines überzeugt

7:48 min, aus Kassensturz vom 24.3.2015

Welches ist der Beste?

Tja, wenn das so einfach wäre. Der Kassensturz hat vor drei Jahren elf Hasen getestet, die grösstenteils heute noch in den Regalen stehen.

In einer anderen Lige spielen natürlich jene, die in liebevoller Handarbeit entstehen.

Übrigens: Wer neben Hasen auch gerne zu Schokolaedeneiern greift, ist gut beraten, sich den Kassensturz-Test von letzter Woche anzusehen.

Wir essen am meisten

Einige Stücke Toblerone

Keystone

Die Schweizer essen weltweit am meisten Schokolade (12,0 kg/Jahr), gefolgt von Deutschland (11,4 kg) und Grossbritannien (10,3 kg). Das Schlusslicht bildet Japan (2,2 kg).