Zum Inhalt springen

Panorama 96 Millionen Bälle gegen die Wasserknappheit

Extreme Zeiten erfordern extreme Massnahmen: Los Angeles versucht, seine Wasserreservoirs mit Millionen von Plastikbällen vor dem Austrocknen zu retten. Die schwarzen Kugeln sollen das Sonnenlicht blockieren, damit das Wasser nicht so schnell verdunstet.

Legende: Video «Runde Plastikkugeln schützen Wasserreservoirs in Kalifornien» abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Vom 13.08.2015.

Im nunmehr vierten Jahr einer katastrophalen Dürre in Kalifornien werden die Behörden erfinderisch: Die Stadt Los Angeles hat 96 Millionen schwarze Plastikbälle in einen Wasserspeicher gekippt.

Über eine Milliarde Liter Wasser sparen

Die Bälle sollen Schatten spenden und die Verdunstung des Wassers aufhalten. Sie verhindern zudem gefährliche chemische Reaktionen mit dem Chlor und Bromid im Wasser. Daraus kann sich unter Sonnen-Einfluss die krebserregende Verbindung Bromat bilden. Auch Vögel oder andere Tiere, die das Wasser verunreinigen könnten, halten die Bälle fern und tragen somit zum Erhalt der Wasserqualität bei.

36 Cent haben die Schattenbälle pro Stück gekostet. Bei einer geschätzten Lebensdauer von rund 20 Jahren dürften sie die Kosten wieder einbringen: Die Kommune schätzt, durch sie pro Jahr über eine Milliarde Liter Wasser sparen zu können.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Karlo, Ebersberg
    Woher kommt das Chlor und Bromid wohl? Googelt mal was für Effekte die zwei Elemente auf den menschlichen Organismus haben.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Ronsmans, Mellingen
    Nix neues, in viele Länder macht mann die Günstig Variante. Alte PET Flasche mit Verschlusskappe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Ich frage mich, was man damit erreichen soll, wenn nicht dem Gegenteil des Beabsichtigten: eine Kugel besitzt die 4-fache Oberfläche ihres Grundkreises, es wird also bei einer halb eingetauchten Kugel die doppelte Fläche benetzt. Bei durch Wind bewegtem Wasser ist also eine Art Pumpeffekt zu erwarten, der mit diesen dunkeln Kugeln eher verstärkt wird? Ausserdem fallen reinigende Effekte durch mangelnde UV-Einstrahlung weg. Ich denke, der Schuss geht nach hinten los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen