Neue Flügelspitzen A380plus soll den Supervogel retten

Der neue A380plus.

Bildlegende: So sieht der neue A380plus aus: Abgeknickte Flügelenden sollen den Kerosinverbrauch senken. Reuters

  • Die Bestellungen für das Flagschiff A380 des europäischen Flugzeugherstellers Airbus bleiben aus. Um der sinkenden Nachfrage entgegenzuwirken, lanciert das Unternehmen ein angepasstes Modell des weltgrössten Passagierjets.
  • Neu sind unter anderem riesige, abgeknickte Flügelenden angebaut, die den Treibstoffverbrauch senken sollen.

Veränderungen gibt es auch in der Kabine, teilte der Hersteller vor Beginn der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris mit. Teilweise soll die Bestuhlung enger sein. Dadurch soll Platz für fast 80 zusätzliche Passagiere geschaffen werden. Das Flugzeug könnte dann bei üblicher Klasseneinteilung mehr als 600 Menschen fassen.

Durch die Anpassungen könnten für die Fluggesellschaften die Kosten pro Sitzplatz gesenkt werden. Grösste Abnehmerin der A380 ist die arabische Fluglinie Emirates, die 142 Maschinen des Typs bestellt und einen Grossteil davon bereits im Einsatz hat.