Zum Inhalt springen

Panorama Ältester in Gefangenschaft lebender Panda der Welt gestorben

Kein Panda in der Zucht hat mehr Lenze gezählt als sie. Um ihr weiteres Leid zu ersparen, haben Hongkonger Tierärzte Jia Jia eingeschläfert.

Legende: Video «Jia Jia an ihrem 37. Geburtstag (engl.)» abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Vom 17.10.2016.

Hongkong trauert um den bislang ältesten in Gefangenschaft lebenden Panda. Jia Jia wurde am Sonntag im Alter von 38 Jahren in einem Tierpark in der chinesischen Sonderverwaltungszone eingeschläfert, wie der Ocean Park mitteilte.

Ihr Gesundheitszustand hatte sich zuletzt erheblich verschlechtert. Jia Jia war 1978 in der Wildnis in der chinesischen Provinz Sichuan zur Welt gekommen und wurde 1999 nach Hongkong gebracht.

Wir wussten, dass dieser Tag kommen würde, aber es ist trotzdem traurig.
Autor: Leo KungChef des Ocean Parks

Um Jia Jia zusätzliches Leid zu ersparen, hätten Tierärzte des Landwirtschafts-, Fischerei- und Naturschutzministeriums sowie der Ocean Park sich für die Einschläferung entschieden.

«Wir wussten, dass dieser Tag kommen würde, aber es ist trotzdem traurig für alle im Park, insbesondere für die Tierpfleger, die sich jahrelang um sie gekümmert haben», sagte der Ocean-Park-Chef Leo Kung.

In der Wildnis gibt es nach Angaben der Umweltorganisation WWF nur noch 2000 Exemplare des Grossen Panda. Das Symbol Chinas gehört zu den am stärksten bedrohten Tierarten der Erde.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Das Symbol Chinas gehört zu den am stärksten bedrohten Tierarten der Erde" Das Nördl.Breitmaulnashorn gilt seit 2014 in freier Wildbahn als verschollen. 4 leben noch in Zoos. Der Wildbestand der Amurtiger beläuft sich heute auf unter 500 Tieren. Es lebe die männliche Potenz! CH: Massiver Rückgang oder Ausrottung fast aller Amphibien-, Reptilien-, Vogel-, 600 Wildbienen-, Tagfalter-, Libellen-, Heuschreckenarten ua Insekten. Still und leise, ohne Aufsehen, ihr Verlust aber nicht minder tragisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enairam Doremi (Enairam Doremi)
    Sicher gibt es auch für Bären einen Bärenhimmel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen