Zum Inhalt springen

Header

Video
Wegen falschem Corona-Test fast die eigne Hochzeit verpasst
Aus Kassensturz vom 19.10.2021.
abspielen
Inhalt

Ärger mit «PCR»-Spucktest Wegen falschem Coronatest fast die eigene Hochzeit verpasst

Ein Bräutigam brauchte einen «PCR»-Test. Doch auf dem Laborbefund fehlten die drei Buchstaben für die Hochzeitsreise.

«Heute ist ein ‘PCR’-Test ebenso wichtig wie ein Pass», sagt Andy Moser. Letzten September meldete er sich im Drive-In-Testcenter «BernExpo» für einen «PCR» an. Damit wollte er in Russland heiraten. «Der Test entscheidet an der Grenze knallhart, ob man reinkommt oder nicht», sagt der Informatiker, der sich nicht nur in Bern, sondern auch schon am Flughafen Zürich hat testen lassen. Zufälligerweise immer mit dem gleichen Test namens «Ender Easy». Doch diesmal steht auf dem Laborbericht nicht «PCR», sondern «NAAT»:

Laborbericht
Legende: Laborbericht SRF

Am Zoll in Russland ein Problem: «Ich habe mich für einen ‘PCR’ angemeldet und bekomme dann vom Labor etwas anderes», nervt sich Moser. Was er damals nicht wusste: «NAAT» ist ein Überbegriff für verschiedene molekularbiologische Tests. Darunter fallen «PCR»-Tests, der Goldstandard, aber eben auch weniger zuverlässige Produkte.  

Video
Andy Moser, Informatiker: «Die suchen wortwörtlich, dass das ein PCR-Test ist, suchen das Wort auf dem Blatt Papier – und wer das nicht vorweisen kann, wird zurückgewiesen.»
Aus Kassensturz vom 15.10.2021.
abspielen

Kommerziell ein Erfolg

«Ender Easy» ist eine Entwicklung des Berner StartUps «Ender». Er war der erste Spuck-Test auf den Markt und wurde vielerorts in der Schweiz eingesetzt: Am Flughafen Zürich für Flugpersonal und Reisende oder im Bundeshaus für die Parlamentarier:Innen während der Frühjahrs- und Sommersession. Wie viele Tests die Firma in der Pandemie verkauft hat, will «Ender» nicht sagen. Der Vorteil des «Ender Easy»: Er kommt im Labor schneller zum Resultat als eine klassische «PCR» und braucht dafür auch weniger Personal und Geräte.

Zu wenig genau laut WHO

Der Blick in die Packungsbeilage zeigt aber auch, dass er weniger empfindlich ist als andere Tests. Um eine Infektion aufzuspüren braucht «Ender Easy» 150'000 Viren pro Milliliter Flüssigkeit. Zum Vergleich: Es gibt Tests, die Corona schon mit 46 Viren entdecken. Die WHO empfiehlt für Labortests eine untere Nachweisgrenze von 1000 Viren pro Milliliter. Der «Ender Easy» liegt 150 Mal darüber.

Video
Adrian Egli, Fachleiter Mikrobiologie USB: «Der Ender Easy ist, wenn ich die Packungsbeilage lese, ein sogenannter isothermaler Amplifikationsnachweis, das ist NICHT ein PCR.»
Aus Kassensturz vom 15.10.2021.
abspielen

Zuverlässige Tests verhindern Ansteckung

Mikrobiologe Adrian Egli sagt: «Ender Easy ist laut Packungsbeilage ein sogenannter isothermaler Amplifikationsnachweis, das ist NICHT ein ‘PCR’. Die Empfindlichkeit dieses Verfahrens ist tiefer als von einer normalen PCR.» In seinem Labor im Universitätsspital Basel kommt der Goldstandard zum Einsatz, ein Real-Time-«PCR». Mit gutem Grund sagt Egli: «Je genauer so ein Test ist, desto schneller findet man natürlich jemanden, der möglicherweise andere Personen ansteckt.»

Ihre Meinung ist gefragt!

Box aufklappen Box zuklappen
Legende:

Hatten Sie mit Ihrem Testergebnis auch schon Probleme an der Grenze? Was halten Sie von dieser Regelung? Schreiben Sie uns!

Ich hoffte einfach, dass der Zöllner diesmal nicht so genau hinschaut.
Autor: Andy Moser Informatiker

Liebesglück mit Mogeln

Wegen des Begriffs «NAAT» kam Andy Moser vor der Abreise in Stress. Er konnte weder jemanden beim Kanton Bern, der Betreiberin des Testcenters, erreichen noch die Herstellerin «Ender». Auf Anfrage des «Kassensturz» sagen Behörde und Herstellerin, es liege in der Verantwortung der Reisenden, die richtigen Papiere zu organisieren. Doch: Andy Moser hat alles richtig gemacht. «Ich hoffte einfach, dass der Zöllner diesmal nicht so genau hinschaut.» Er tackerte den Laborbericht zuhinterst an seine Reisedokumente und hatte Glück: Am 24. September heiratete Andy Moser seine Freundin – trotz falscher Test-Papiere.

Stellungnahme der Firma «Ender»:

Box aufklappen Box zuklappen

«’Ender Easy’ hat jederzeit die in der Schweiz geltenden Vorgaben erfüllt.» Es sei ein «isothermaler PCR-Test» und kein Diagnostikverfahren. «’Ender Easy’ ist eine Screening-Lösung für die breite Bevölkerung. Seit Mitte September werde «Ender Easy» nicht mehr eingesetzt. «Er wird durch ein weiter entwickeltes Produkt ersetzt.»

Video
Studiogespräch mit Volker Thiel, Professor für Virologie, Uni Bern
Aus Kassensturz vom 19.10.2021.
abspielen

Kassensturz, 19.10.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen