Zum Inhalt springen

Panorama Ai Weiwei protestiert gegen dänische Asylpolitik

Der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei hat seine Ausstellung «Ruptures» in Kopenhagen schliessen lassen. Zudem will er eine Installation im Kunstmuseum in Aarhus zurückziehen. Er protestiert damit gegen die Entscheidung des dänischen Parlaments, die Asylpolitik zu verschärfen.

Ai Weiwei läuft entlang der Küste auf der griechischen Insel Lesbos.
Legende: Ai Weiwei ist derzeit auf der griechischen Insel Lesbos. Dort dreht er eine Dokumentation über die Flüchtlingskrise. Keystone

Der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei hat aus Protest gegen die verschärfte Asylpolitik der dänischen Regierung eine Schau mit seinen Werken in Kopenhagen gestoppt.

«Ai Weiwei hat sich entschieden, seine Ausstellung ‹Ruptures› in der Faurschou Foundation Copenhagen zu schliessen», teilte die private Kunstinstitution mit.

Das Kopenhagener Parlament hatte am Dienstag einen umstrittenen Gesetzentwurf angenommen, nach dem Asylbewerber unter anderem Wertgegenstände über 10'000 Kronen (rund 1340 Euro) abgeben und manche Flüchtlinge länger auf eine Familienzusammenführung warten müssen.

«Ruptures» sollte noch bis April geöffnet sein. Er unterstütze die Entscheidung des Künstlers, erklärte Jens Faurschou, der Leiter des privaten Museums.

Entscheidung auf der Insel Lesbos gefällt

Ai Weiwei habe ihn von der griechischen Insel Lesbos aus angerufen, gab Faurschou bekannt. Er habe sich über den Beschluss des dänischen Parlaments schockiert geäussert. Der Künstler dreht auf Lesbos derzeit eine Dokumentation über die Flüchtlingskrise.

Aus dem Kunstmuseum Aros in Aarhus will der Künstler ausserdem seine Installation Yu Yi zurückziehen, die Teil der Schau «A New Dynasty – Created in China» (bis 22. Mai) ist. Es handelt sich um eine zwölf Meter lange Bambusfigur.

«Wir haben noch nicht alle Fakten und warten auf Details», teilte Museumsdirektor Erlend Høyersten mit. Høyersten erklärte, er verstehe die Reaktion, finde es aber «unvernünftig, ein ganzes Land und sein Volk für die Politik seiner Regierung zu bestrafen».

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Ai Weiwei ist ein grosser und mutiger Künstler. Nur kennt er die Flüchtlings-Problematik halt ausschliesslich aus seiner Perspektive - der des real verfolgten Künstlers. Wenn ich an Fehleinschätzungen westlicher Politiker denke - angefangen von Frau Merkel bis hin zu (Alt)Bundesrätin EWS - dann hat er hier doch gar kein bemerkenswertes Defizit. Man muss ihn wie alles auf der Welt nur wachen Auges betrachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Es ist am besten man schreibt nicht mehr zu solchen Themen -weil Gegendarstellungen, auf sehr stupide nicht zum Sachverhalt gehörende Antworten , nicht aufgeschaltet werden. Mir reicht es nun, sorry .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      …und da ist ihre Kritik schon aufgeschaltet. Netiquette heisst das Zauberwort.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir brauchen Leute wie diesen chinesischen Künstler und Aktivist Ai Weiwei , sie sind Seismographen für Empathie in dieser grausamen Welt des Stärkeren. Sie verzichten auf ein sicheres Leben und zeigen der fatalistischen Gesellschaft, wo etwas schief liegt. Stelle generell fest, wer gegen den Wind pinkelt, muss ein Künstler sein, um sich nicht all zu nass machen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Steiner (M. Steiner)
      Seismographen schlagen nur aus, wenn es zwei tektonischen Platten zu eng wird und hernach die eine oben bleibt und die andere ausweicht. Irgendwie haben Künstler ein Händchen dafür, die Naturphänomene nie als Ganzes zu begreifen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen