Zum Inhalt springen

Airbus-Testflug O Tannenbaum

Ein weihnachtlicher PR-Gag: Emirates testet ihre A380-Maschine auf einer nicht alltäglichen Flugroute.

Laut der Flugverfolgungsseite «Flightradar 24» startete das Flugzeug mit der Flugnummer AIB232E um 12.47 Uhr in Hamburg-Finkenwerder. Danach nahm es Kurs in Richtung Münster. Von dort bog es scharf in Richtung Bielefeld ab und markierte auf Höhe von Paderborn einen Kreis: die erste Christbaumkugel.

Danach ging es weiter Richtung Köln, eine weiter Kugel bei Koblenz und noch eine bei Traben-Trarbach. Bei Karlsruhe drehte die Maschine scharf Richtung Stuttgart ab, der Pilot formt den Stamm des Tannenbaums.

Dann flog die Maschine wieder zurück, nur diesmal im Osten Deutschlands. Insgesamt war die A380 fünf Stunden in der Luft.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Lüthi (Bernhard)
    Äh, sind denn solche „Kunstflüge“ im voll besetzten Flughimmel überhaupt möglich? Ich glaube das sind einfach „Fake News“...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philippe Müller (Phippu Müller)
    Sieht „Lustig“ aus. Stellt sich für mich die Frage über Sinn und Unsinn dieser „Übung“. Und wo bleiben die Kommentare der Grünen und Umweltschützer, welche das unnötige Verbrauchen von Kerosin anprangern? Fehlt nur noch „Greenpeace“ welche zu einer Demonstration aufrufen, Entschuldigt den Sarkasmus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys (wmathy)
    Da wurde wieder tonnenweise CO2 Dreck ausgestossen für nichts. Die Luftfahrt muss an die Leine genommen werden. Int. Verträge hin oder her. Es braucht auch ein wenig Mut, liebe Politiker......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner B (Werner B)
      Herr Mathys, möchten sie kicht auch im flugzeug sitzen mit dem Wissen, dass alles gut und gründlich getestet wurde? Überlassen Sie dies den Fachleuten. Und: wenn sie nicht mehr fliegen wollen, sagen sie es hier und jetzt und betreten sie nie mehr ein Flugzeug. Ich bin gespannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Mathys (wmathy)
      Sehr gerne nehme ich Stellung Herr Werner B.: seit 1998 bin ich in keinem Flugzeug gesessen und werde auch nicht mehr. Es geht hier darum, dass heute die Billigfliegerei ohne einen finanziellen Beitrag (im Gegensatz zu uns auf dem Boden) leistet für den Dreck, den sie ausstossen. CO2 Abgabe,Mineraloelsteuer etc. Wir heizen mit Erdwärme und machen Strom mit Solar. Was bieten Sie an, zu Gunsten der Umwelt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen