Alltag an US-Flughäfen: Schusswaffen im Handgepäck

Jedes Jahr versuchen hunderte Amerikaner Feuerwaffen an Bord von Flugzeugen zu schmuggeln. Viele kommen dabei nicht weiter als zur Sicherheitskontrolle. Die Luftsicherheitsbehörde dokumentiert in einem Blog ihre kuriosesten Funde.

Fundstücke der Sicherheitskontrolle

Man kann sich darüber streiten was ins Handgepäck soll und was nicht. Es gibt aber Dinge, die auf keinen Fall an Bord eines Flugzeugs gehören: Waffen. Daran halten sich in den USA jedoch nicht alle Fluggäste.

Die amerikanischen Beamten haben bei Sicherheitskontrollen im letzten Jahr 1'813 Schusswaffen konfisziert – 81 Prozent davon waren geladen. Vor fünf Jahren war diese Zahl noch bedeutend tiefer. 976 Passagiere wollten damals Feuerwaffen an Bord bringen. Noch höher könnte die Anzahl in diesem Jahr ausfallen; bereits bis Ende Juni wurden über 1'000 Feuerwaffen beschlagnahmt.

Die US-Luftsicherheitsbehörde TSA macht in ihrem Blog eine wöchentliche Zusammenfassung aller unerlaubten Gegenstände, die sie im Handgepäck der Passagiere findet. Dabei zeigt sich eine Ansammlung von Kuriositäten, die man nicht im Traum im Handgepäck erwarten würde. Dazu gehören Wurfsterne, Samuraischwerter oder überdimensionale Holzhammer.