Zum Inhalt springen
Inhalt

Alternative Traditionen Gesucht: Frau Samichlaus oder Frau Holle

Eine Frau als Samichlaus verkleidet von hinten
Legende: Frauen als Samichläuse sind tabu. Schmutzli hingegen darf gerne auch weiblich sein. Keystone

Er war ein guter Mensch, Bischof Nikolaus von Myra, der barmherzig war und sein beträchtliches Vermögen unter die Armen verteilte und der an einem 6. Dezember rund 350 Jahre nach Christus starb. Zu seinen guten Taten gehörte etwa die Errettung von drei Jungfrauen, die er von der Prostitution freikaufte, indem er unbemerkt Gold durch den Kamin in ihre Stiefel warf.

Der Schmutzli wird weiblich

Und seither kommt er Jahr für Jahr am 6. Dezember, manchmal durch den Kamin, manchmal auch nur mit einem Esel und steckt den braven Kindern Nüsse und Schokolade, den unartigen aber eine Rute in die Stiefel. Eine Legende, die auch mit ein paar Problemen zu kämpfen hat.

Seit geraumer Zeit herrscht in der Schweiz nämlich ein Notstand an männlichen, an richtigen Samichläusen. Dieses Jahr wird es mit männlichen Bewerbungen sogar so eng, dass die grösste aargauische Chlausorganisation sich dazu entschlossen hat, wenigstens den Nikolaus-Gehilfen, den Schmutzli, neu weiblich zu besetzen. Beim Schmutzli mit seinem schwarzem Gesicht und ohne Stimme kein grosses Problem.

Bei der Umbesetzung der Hauptrolle gibt es aber weiterhin nichts zu diskutieren, Kinder erwarten einfach einen Mann, heisst es. Auch im aargauischen Samichlausseminar ist man dieser Meinung. Ist doch der Samichlaus der irdische Stellvertreter des heiligen Nikolaus. Und bei einer Frau sei die Identifikation mit der Ursprungspersönlichkeit einfach nicht mehr gegeben.

Alte Traditionen neu besetzen

Auch Moni Egger, promovierte Theologin und Redaktorin der feministisch-theologischen Zeitschrift fama, findet, dass Frauen besser nicht in diese Rolle schlüpfen sollen – allerdings aus etwas anderen Gründen: «Es wird dann noch mehr zu einem Verkleiden», sagt sie. Diese doch auch männlich geprägten Traditionen müssten zudem ja nicht unbedingt von Frauen übernommen werden.

«Frauen können aber an andere, bestehende Traditionen anknüpfen und so eigene Räume finden», so Egger. Etwa an die Figur von Frau Holle, auch Frau Perchta genannt. Sie sei als die grosse Mutter des Lebens eine Paradefigur und auch in der vor- und nachweihnachtlichen Zeit unterwegs, in der sie mit den noch nicht geborenen und den schon verstorbenen Kindern durch die Welt zieht.

Eher Lebensgesetz als moralische Instanz

Wie beim Samichlaus gibt es auch bei Frau Holle gewisse Regeln zu beachten. «Es darf zum Beispiel nicht gewaschen werden, wenn man trotzdem wäscht, dann darf die Wäsche auf keinen Fall draussen aufgehängt werden», erklärt Egger. Die Wesen könnten in den Kleidern hängen bleiben. Zudem wird ihnen auch Nahrung vor das Haus gestellt.

Weniger als die moralische Instanz in der Samichlaus- und Schmutzli-Tradition übermittelt Frau Holle ein Lebensgesetz. «Wenn man erkennt, was die Zeit von einem möchte, wann die Zeit reif ist, dann wird man vom Leben belohnt. Und wenn man das nicht erkennt, dann bleibt dieser Lohn aus», sagt Moni Egger. Das wäre doch eine echte Alternative zum Samichlaus: Mandarinen, Schokolade, ein paar Goldtaler – und vielleicht noch einen weisen Rat dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ob all den Diskussionen darüber, ob denn nun ein Samichlaus auch eine Samichläusin sein darf, habe ich mich gefragt, ob Santaclaus und der Konsumerismus bereits die Erinnerungen an unsere an Figuren sehr reiche Sagen- und Legendenwelt rings um Weihnachten und das Jahresende gelöscht hat. Denn da gäbe es Frauengestalten wie Perchta, Frau Freya, das Christkind, oder diverse lichtbringende Heilige, Sagengestalten, Frau Holle, etc. etc. zu entdecken. Langweilt mich bitte nicht mit "Chläusinnen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich bin just heute über ein Comic gestossen, in welchem über eine "Weihnachtsperson" gewitzelt wurde. Das Lachen bleibt mir nachgerade im Hals stecken. Wir sind also schon so weit, dass solche verstrahlten Verhunzungen unter dem Deckmäntelchen der Genderdiskussion kolportiert werden. Entschuldigung und mit allem Respekt: wollt ihr nicht mal einen Psychiater aufsuchen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Frei (H. Frei)
    Die Tatsache, dass der Samiclaus traditionell ein bärtiger alter Mann ist, ist eine Sache, aber es darf bezweifelt werden, dass kleine Kinder sich an einem historischen, religiösen Kontext orientieren. So wie der religiöse Kontext im Zusammenhang mit Weihnachten in den meisten Familien längst verschwunden ist. Was (für Kinder) am meisten zählt, sind Geschenke und die Familienfeier. Ausserdem, gerade alte religiöse Traditionen entwickeln und verändern sich in die eine oder andere Richtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen