Ikonische Fotos veröffentlicht Amerikanischer Fotopublizist John Morris gestorben

Er hatte sich mit der Veröffentlichung von Bildern aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Vietnamkrieg einen Namen gemacht.

  • Der berühmte US-Fotopublizist John Morris ist tot. Er verstarb am Freitag im Alter von 100 Jahren in Paris, wie die Fotoagentur Magnum mitteilte. Morris war lange Jahre in führender Position für die Agentur tätig.
  • Als Bildredaktor führender US-Medien veröffentlichte er zahlreiche weltbekannte Fotografien vom Ende des Zweiten Weltkriegs und aus Vietnam.
John Morris schaut Bilder an.

Bildlegende: John Morris hatte sich mit Bildern aus dem Zweiten Weltkrieg und dem Vietnamkrieg einen Namen gemacht. Keystone

«John Morris hat eine sehr wichtige Rolle in den ersten Jahren von Magnum gespielt», schreibt Direktor David Kogan auf der Webseite der 1947 gegründeten Bildagentur. Morris war ein Freund des Mitgründers und Fotografen Robert Capa und schloss sich der Agentur 1953 an. Er schickte die Mitarbeiter zu wichtigen Krisenherden rund um die Welt.

Von Robert Capa stammen auch die weltberühmten Bilder der Landung von US-Truppen in der Normandie 1944, die Morris für das Foto-Magazin «Life» bearbeitete.

In den 1960er-Jahren arbeitete John Morris für die Zeitungen «Washington Post» und «New York Times» und setzte durch, dass es umstrittene Fotos aus Vietnam auf die Titelseiten schafften – darunter die Bilder eines nackten Mädchens, das schreiend nach einem Napalm-Angriff davonrennt und eines mutmasslichen Vietcong-Kämpfers, der durch einen Kopfschuss getötet wird. Beide Fotos wurden mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.