Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Apfel-Allergie: Neue Sorten sollen Linderung bringen

Gute Nachricht für Allergiker: Die Bauerngenossenschaft Fenaco will Allergiker-freundliche Äpfel auf den Schweizer Markt bringen. Diese könnten bereits 2017 in den Verkauf kommen – sofern das Wetter stimmt.

Legende: Video Konzernchef Martin Keller zu den neuen Apfelsorten abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.05.2016.

Äpfel sind gesund und bewahren einen vor dem Gang zum Doktor – so ein bekanntes Sprichwort. Aber Vorsicht: Der Apfelgenuss kann auch unangenehme und sogar gefährliche Folgen haben. «Es kann zu Problemen an Lippe, Zunge oder Rachen kommen, selten auch zu schweren Reaktionen wie Hautausschlägen, Atemproblemen oder sogar einem Kreislaufzusammenbruch», warnt Georg Schäppi, Geschäftsleiter beim Allergiezentrum Schweiz (aha!).

Die Rede ist von der sogenannten Apfel-Allergie. Immer mehr Menschen leiden darunter. Schuld sind die Birkenpollen, denn das Birken-Hauptallergen ist strukturell verwandt mit demjenigen von Äpfeln. Rund 10 Prozent der Bevölkerung, darunter mehrheitlich Birken-Allergiker, vertragen Äpfel nicht.

Zwei neue Apfelsorten

10 Prozent der Bevölkerung – dieses Potenzial will die Genossenschaft Fenaco nutzen. Das den Schweizer Bauern gehörende Agrarunternehmen gab einem Partner in Bayern den Auftrag, neue, allergikerfreundliche Apfelsorten zu züchten. Das sei nun gelungen, freut sich Martin Keller, Konzernchef bei Fenaco: «Wir werden zwei neue Apfelsorten auf den Markt bringen, die von Schweizer Landwirten produziert werden.»

Für Allergiker verträgliche Apfelsorten gibt es zwar bereits. Es sind vor allem ältere Apfelsorten, wie Boskoop oder Gravensteiner, die aber schnell braun werden und damit nicht mehr den Wünschen vieler Konsumenten entsprechen.

Anders neuere Apfelsorten, wie Braeburn oder Gala. Diese enthalten wenig Polyphenole, ein Pflanzenfarbstoff. Dies führt dazu, dass solche Äpfel länger frisch aussehen, Allergikern aber das Leben schwer machen. Denn Polyphenole sind ein natürlicher Gegenspieler des Apfel-Allergens.

Frühestens 2017 in den Verkaufsregalen

Entsprechend herausfordernd sei Entwicklung der beiden neuen Apfelsorten gewesen, so Martin Keller: «Die neuen Äpfel müssen sich nicht nur für Allergiker eignen sondern auch den Konsumentenansprüchen gerecht werden – guter Geschmack, gutes Aussehen, gute Lagerfähigkeit. Das alles in einer Apfelsorte zu vereinen, ist eine komplexe Arbeit.»

Bereits im Jahr 2017 dürften die ersten Allergiker-Äpfel über Ladentheken der hiesigen Detailhändler rollen – wenn alles gut geht. Denn jede neue Apfelsorte stelle spezifische Anbauforderungen, auf die sich die Obstproduzenten erst einmal einstellen müssten, erklärt Keller.

Und schliesslich muss auch noch die Natur mitspielen. Denn der wichtigste Faktor für eine gute Ernte ist noch immer das Wetter.

(Tagesschau 19.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von adrian christen (adrian christen)
    alle die allergien die es gibt und geben soll: könnte es sein, dass wir uns vielleicht nicht gesund ernähren? zuviele milch- und fleischprodukte konsumieren und der körper darauf mit einer allergie reagiert? aber das wäre natürlich für die fenaco keine lösung, damit können sie und alle anderen grosskonzerne ja kein geld verdienen. seit ich keine milchprodukte mehr konsumiere, habe ich meine schlimme pollenallergie nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ich lebe schon über ein halbes Jahrhundert auf diesem Planeten, habe eine grossen Familienkreis, viele Freunde, habe 34 Jahre im Gastgewerbe gearbeitet und nie ist mir jemand untergekommen mit einer Apfelallergie. Doch plötzlich sollen 10 % Menschen darunter leiden. Es Grüssen die Grosskonzerne, zuerst Erfindet man eine Krankheit oder Allergie und dann hat man das richtige Produkt gleich zur Hand. Eine tolle Geschäftsidee, Gratuliere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen