Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Apokalyptische Wolkenwalze über Sydney

Heftige Gewitter halten Australiens Südosten in Atem. Im Norden der Stadt Melbourne verursachte ein Tornado Schäden an Häusern und Bäumen – verletzt wurde niemand. In Sydney sorgten apokalyptisch anmutende Wolkenformationen für Aufsehen.

Der australische Sommer ist noch jung, trotzdem wird der Südosten des Kontinents von heftigen Gewittern heimgesucht. Verletzt wurde bei den Unwettern im Bundesstaat Victoria offenbar niemand. Bislang werden nur Sachschäden, etwa an Häusern oder Pflanzenkulturen, gemeldet.

Spektakulär war dabei die apokalyptische Wolkenwalze, welche Sydney scheinbar geradezu verschlingen wollte:

Offenbar sah das ganze viel bedrohlicher aus, als es dann tatsächlich war – glücklicherweise. Die Behörden hatten zunächst eine Unwetterwarnung herausgegeben, die später aufgehoben wurde.

Tornado bei Melbourne

Auch das rund 700 Kilometer nordöstlich von Sydney gelegene Melbourne wurde von Unwettern nicht verschont. Im Norden der Stadt beobachteten zahlreiche Menschen sogar einen der in dieser Gegend seltenen Tornados. Rund 200 Schadensmeldungen gingen in der Folge bei der Polizei ein. Offenbar wurde aber auch hier niemand verletzt.

Legende: Video Tornado und Gewitter bei Melbourne abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.11.2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.