Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Asteroid zu Besuch, Einschlag ausgeschlossen

Knapp daneben ist auch vorbei. Und in dem Fall ist das auch gut so. Denn Mitte Februar wird ein Asteroid haarscharf an der Erde vorbeischrammen. Die Nasa will das zum Live-Event machen.

Der Erde steht eine Rekordbegegnung mit einem Asteroiden bevor. Am 15. Februar wird ein 50 Meter grosser Brocken knapp an der Erde vorbeischrammen. Der Asteroid «2012 DA14» nähert sich bis auf knapp 28'000 Kilometer und kreuzt dabei sogar die Bahn zahlreicher Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten.

Eine Kollision schliesst die US-Raumfahrtbehörde aus. «2012 DA14» werde definitiv nicht die Erde treffen», so der Direktor des Beobachtungsprogramm. «Die Bahn des Asteroiden ist genau genug bekannt, um einen Einschlag auszuschliessen.»

Nasa und Esa gemeinsam gegen drohende Asteroiden

Dennoch ist die Begegnung für die Forscher von grossem Interesse. Seit Beginn der Aufzeichnungen ist kein derart grosser Asteroid der Erde je so nahe gekommen. Viele Observatorien werden daher den Vorbeiflug beobachten. Die Nasa plant, eine 3D-Karte des kosmischen Brockens mit Radarhilfe anzufertigen.

Experten stufen derzeit rund 350 Asteroiden als potenziell gefährlich ein. Ein nennenswertes Einschlagrisiko gibt es allerdings derzeit nicht. Dennoch haben sich Nasa und die europäische Raumfahrtagentur Esa zusammengetan, um Abwehrstrategien gegen einen drohenden Asteroideneinschlag zu entwickeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.