Zum Inhalt springen

Auffahrunfall im Morgenverkehr Kilometerlanger Stau bei Kaiseraugst

  • Mehrere Fahrzeuge sind am Morgen auf der A3 zwischen Rheinfelden und Kaiseraugst in einen Unfall verwickelt worden.
  • In Richtung Basel staute sich der Verkehr in der Folge auf mehreren Kilometern, zwischenzeitlich war nur ein Fahrstreifen befahrbar.
  • Mittlerweile ist die Unfallstelle geräumt und der Verkehr normalisiert sich allmählich wieder.
Unfall bei Kaiseraugst
Legende: Ein französischer Lieferwagenfahrer prallte ins Heck eines Smart. Dessen Lenkerin wurde beim Unfall verletzt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Kantonspolizei Aargau

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Der Strassenverkehr passt sich unweigerlich der Politik an. Der Strassenverkehr hat bereits die Labilitätsstufe erreicht. Unsere Politik führt ihn auf fast geradem Weg ins Chaos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Eigenmann (Martin Eigenmann)
      Wenn sich die Politik angemessen dem Strassenverkehr widmen würde, dann wären nicht nur im Durchschnitt 1,3 Personen in einem Fahrzeug. Eine solch ineffizientere Art sich fortzubewegen ist einfach nicht zeitgemäss. Wir brauchen nicht mehr Strassenkapazität sondern mehr Auslastung der Fahrzeuge! Dann gibt es weniger Stau UND weniger Emissionen in Form von Lärm und CO2.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen