Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Aufgelaufenes Schiff bedroht Galapagos-Inseln

Umwelt-Paradies in Gefahr: Ein Schiff ist vor der Insel San Cristóbal auf Grund gelaufen. Schadstoffe bedrohen nun die geschützten Inseln. Die ecuadorianische Regierung hat den Notstand aufgerufen.

Legende: Video Havarierter Frachter wird entladen (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.05.2014.

Der Frachter «Galapaface I» ist am 9. Mai vor der Insel San Cristóbal auf Grund gelaufen. Diese zählt zu den weltberühmten Galapagos-Inseln. Sie bilden 1000 Kilometer vor der Küste Ecuadors ein einzigartiges Ökosystem, das unter Naturschutz steht.

Treibstoff bereits abgepumpt

Die ecuadorianische Regierung hat nun beschlossen, den Umwelt-Notstand auf dem Archipel im Pazifischen Ozean auszurufen. Der ausgerufene Notstand ermöglicht es der Regierung, für ökologische Notfälle vorgesehene Gelder abzuschöpfen. Damit kann etwa das Abschleppen des Wracks finanziert werden.

Es bestehe das Risiko, dass Schadstoffe austreten und die Umwelt schädigen könnten, obwohl der Treibstoff bereits abgepumpt worden sei. Auch ein Grossteil der 1000 Tonnen Ladung sei geborgen worden, teilte die Regierung mit. Der Galápagos-Nationalpark warnte jedoch vor möglichen Umweltschäden, «die eine Katastrophe auslösen könnten».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.