Aus McKinley wird wieder Denali

US-Präsident Barack Obama hat dem höchsten Berg seines Landes wieder seinen Namen zurückgegeben. Der in Alaska liegende Mount McKinley ist nun wieder «Der Grosse» – wie ihn die dort ansässigen Indianer übersetzt nennen.

Video «Eindrücke des Bergs (unkommentiert)» abspielen

Eindrücke des Bergs (unkommentiert)

0:25 min, vom 31.8.2015

Nordamerikas höchster Berg heisst künftig wieder Denali. Kurz vor seiner Reise nach Alaska hat US-Präsident Barack Obama die seit Jahrzehnten von dem Staat geforderte Umbenennung des bislang als Mount McKinley bekannten Bergs offiziell durchgesetzt. Das verkündete das Weisse Haus.

Gemaltes Porträt des Präsidenten McKinley.

Bildlegende: Der Berg wurde nach William McKinley, Jr., dem 25. US-Präsidenten aus Ohio, benannt. Keystone/Archiv

Denali bedeutet in der Sprache der Athabasken-Indianer «der Grosse». Seit 1975 heisst er in Alaska offiziell Denali, im Rest der USA aber weiter Mount McKinley. Seit Jahrzehnten kämpft der Staat dafür, dass «Denali» auch wieder offiziell auf jeder Landkarte und jedem Wegweiser steht.

Vor allem Ohio wehrte sich

Widerstand kam vor allem aus dem politisch einflussreichen Staat Ohio – der Heimat des 1901 erschossenen US-Präsidenten William McKinley. Mit 6168 Metern ist der Denali der höchste Berg Nordamerikas. Er gilt als sehr schwierig zu besteigen.

«Dieser Namenswechsel berücksichtigt den heiligen Status des Denali für viele Ureinwohner Alaskas», sagte Innenministerin Sally Jewell. «Der Name Denali wird seit Generationen benutzt.» Deshalb werde der alte Name in Anerkennung der Traditionen und der Menschen in Alaska nun offiziell.