Zum Inhalt springen

Panorama Ausbrecher-Kuh hält deutsche Behörden auf Trab

Wir erinnern uns mit einer gewissen Zärtlichkeit an eine Kuh namens Yvonne. Das ausgebüxte Tier hatte 2011 tagelang die bayerische Polizei genarrt. Jetzt ist wieder ein Paarhufer unterwegs, diesmal im süddeutschen Gaildorf. Die Kuh ist trächtig. Und noch einen Zacken eigensinniger als Yvonne.

Kuh Yvonne in einer hohen Wiese an einem Waldrand in Bayern.
Legende: Yvonne genoss 2011 zehn Wochen Freiheit. Ob es die «Problemkuh» von Gaildorf so lang schafft, wird sich weisen. Keystone/archiv

Carpe Diem. Das könnte auch das Lebensmotto dieser Kuh im süddeutschen Wald sein. Seit Wochen streift sie im baden-württembergischen Gaildorf durch den Forst. Im Gegensatz zu ihrer 2011 in Bayern ausgerissene Leidensgenossin Yvonne fehlt es dem Tier ganz offensichtlich an guten Umgangsformen.

Kalb im Bauch verbietet Schüsse

Die trächtige Kuh versteht keinen Spass. Wenn es sein muss, zeigt sie auch Autofahrern gerne, wo der Hammer hängt. Im besagten Gaildorf stellte sie sich einem solchen in den Weg, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Besitzer weiss, womit er es zu tun hat. Das Tier lasse sich nicht mehr einfangen, erklärte er. Auch der wohlmeinende Versuch, sie wieder in die Herde zu integrieren, wurde mit einem neuerlichen Ausbruch quittiert. Bis der Halter eine Lösung gefunden hat, soll der Wiederkäuer darum weiter im Wald leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Arme "Kuh Elsa", Didi Hallervorden Sketch. Hoffentlich fällt ihr nicht auch noch das schwere Scheunendach, wegen abgebrannter Scheune durch politischen und tierschützer Funkenflug auf den Kopf. Viele Menschen auf Erden wären froh, ihnen würde gleichviel Rücksichtnahme zuteil werden. Jedes Leben ist schützenswert, ob Tiere oder Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Diese Kuh ist klüger wie so viele Knechte , holt sie sich einfach ihre Rechte , muss nicht fragen muss nicht betteln um den Lohn -fürwahr die Deppen sind die Knechte .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon, Huf-Experte für Paarhufer, Bern
    Ausbrecher-Kuh, Problem-Kuh, was will man alles einer Kuh aufschwatzen, das nicht ins Tierreich gehört und den Menschen eigen ist. Die Kuh will Natur ohne Kultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen